Dies ist das Archiv der 1.Mannschaft 2013/14 !!!

Saisonrückblick 2013/14 des TSV Hadmersleben


Mit dem 10. Platz in der Abschlusstabelle der Saison 13/14 hat der TSV seine Zielstellung erreicht.
Bereits 4 Spieltage vor Schluss der Saison stand der Klassenerhalt fest und im Verlauf der Serie geriet die Mannschaft auch nie in die abstiegsbedrohte Zone.
Dies war natürlich auch dem guten Start geschuldet, denn nach 6 Spieltagen standen 3 Siege und und 3 Unentschieden zu Buche und die Hadmersleber fanden sich auf Platz 1 wieder.
Doch dann musste man beim Staffelfavoriten in Westerhausen den Tatsachen in die Augen sehen. Beim 1:6 war man chancenlos.
Nun folgten 5 Spiele ohne Sieg und der TSV stand im Mittelfeld, wo man sicher auch hingehört.
Durch Siege gegen Veckenstedt und Schlanstedt sowie durch ein unentschieden gegen Hötensleben, einem rasanten Kreisderby, belegten die grün-weißen mit 21 Punkten den 7.Platz am Ende der 1.Halbserie.
Zu Beginn der Rückrunde gab es ein klares 0:4 beim späteren Aufsteiger Askania Bernburg II, wobei man eine Halbzeit ebenbürtig war.
Dann folgten aber 3 Siege in Folge in Osterwieck in Atzendorf und gegen den OSC II. Damit war der Platz im Mittelfeld gesichert.
Es folgte dann aber eine schwächere Phase, denn beim Heimspiel gegen Wulferstedt und beim 4:7 in Schackstedt schwächelte das Czeh Team.
Darauf folgte dann aber die beste Saisonleistung, beim 1:1 gegen Westerhausen zeigte die Mannschaft was in ihr steckt und ein Sieg wäre sogar gerecht gewesen. Weiterhin folgten Remis in Bernburg(Schwarz-Gelb) und gegen Blankenburg, was die Zahl der Unentschieden auf 9 anwachsen ließ.
So etwas gab es in der Hadmersleber Fußballgeschichte auch noch nicht.
Dann gab es zum Abschluss wechselnde Ergebnisse, so das am Ende Platz 10 mit 39 Punkten und 72 : 70 Tore zu Buche standen.
. In der Offensive kann man mit allen Teams mithalten denn 72 Tore ist Platz 4 und mit Manegold 19 und Reiser 15 hat man auch 2 Torjäger weit vorn.
70 Gegentore sind aber nur Platz 12, wobei das aber nicht nur der Abwehr angekreidet werden sollte, denn das Abwehrverhalten der gesamten Mannschaft ist verbesserungswürdig. An der alten Schwäche lange hohe Bälle muss weiter gearbeitet werden um die Abwehr stabiler zu gestalten.
Das wechselhafte Spiel in der Rückrunde war aber auch den zahlreichen Ausfällen geschuldet, sei es durch Verletzungen, Arbeit oder Sperren.
Hier muss auch weiter daran gearbeitet werden, den 2 Gelb/Rote, 3 Rote und 6 mal Aussetzen nach der jeweils 5. Gelben Karte sind einfach zu viel, auch wenn der 12. Platz in der Fair-Play Tabelle noch nicht der schlechteste in der Landesklasse-Geschichte des TSV war.
In der Zuschauertabelle belegt der TSV mit einem Schnitt von 127 Zuschauern Platz 4, das ohne Freitag oder Sonntagspiel, wo die Zuschauerzahlen ja doch immer etwas höher ausfallen.
Zuschauermagneten waren natürlich die Derbys gegen Wulferstedt und Hötensleben.
Die Mannschaft möchte sich an dieser Stelle auch nochmal bei den zahlreichen Fans bedanken, besonders bei denen die die Mannschaft auch auswärts unterstützen.
Zum Abschluss der Saison gab es für den TSV ja nochmal einen Höhepunkt mit dem Pokalendspiel und wenn da auch spielerisch nicht alles klappte, letztendlich kehrte der Pokal nach 25 Jahren erstmals wieder nach Hadmersleben zurück.
Dies sollte der Mannschaft auch für die kommende Saison wieder Auftrieb geben in der die Zielstellung sicher keine andere ist, als in den Jahren zuvor.

R. Manegold





Der TSV Hadmersleben ist DFB-Kreispokalsieger


TSV Hadmersleben - SV Hohendodeleben     4 : 3     (1 : 1)     14.06.14


Herzlichen Glückwunsch an die erste Mannschaft des TSV Hadmersleben zum Pokalsieg.
Vor der stolzen Kulisse von 460 Zuschauern gab es am Ende einen knappen 4 : 3 Sieg.
Das Spiel sollte aber kein Selbstläufer werden, obwohl im Vorfeld viele Fans den TSV als klaren Favoriten sahen.
Aber am Ende war der Sieg dann doch verdient.
Schon nach sieben Minuten schien alles in den erwarteten Bahnen für Hadmersleben zu laufen.
Nach Pass von Ronny Manegold ist Yves Reiser frei. Überlegt schiebt er den Ball zur Führung flach ins linke Eck, vom Schützen aus gesehen.
Danach hat Patrick Darius zwei klare Chancen die Führung auszubauen. Doch jeweils geht der Ball über das Tor.
Weiter geht's dann mit Chancen auf beiden Seiten.
Für Hohendodeleben ist ein Schuss zu schwach und nach einer Flanke ist der Stürmer etwas zu klein.
Für den TSV wird ein Freistoß von Darius knapp zur Ecke abgefälscht.
Aus dem Nichts dann der Ausgleich.
Ein Einwurf für Hadmersleben wird abgefangen. Dann geht's schnell. Matthias Brecht läuft alleine aufs Tor zu und lässt Andy Behrens keine Abwehrmöglichkeit.
Es steht 1 : 1.
Die Schlussphase, der ersten Halbzeit, gehört dann den Randmagdeburgern.
Michel Anton kommt auf der rechten Seite frei zum Schuss, scheitert aber an Andy Behrens.
Der Ball liegt auch noch mal im Netz. Jedoch ertönte vorher der Abseitspfiff. Mit einem Schuss knapp neben den Pfosten des TSV geht es dann in die Pause.
Hadmersleben stellt nach dem Wechsel um.
David Hinz geht mehr nach vorn und Norman Zydorek übernimmt den Libero-part.
Trotzdem wird es zunächst nicht besser.
Nach einer Ecke steht Matthias Brecht am langen Pfosten frei. Sein erster Schuss geht noch an den Pfosten. Der Nachschuss ist dann aber drin.
10 Minuten später gelingt der Ausgleich.
Nach guter Vorarbeit von Ronny Manegold schlenzt Patrick Darius den Ball locker ins Tor und erwischt dabei Tobias Lüning auf den falschen Fuß.
Danach weitere TSV Chancen.
Ein Freistoß von Yves Reiser wird zur Ecke abgewehrt, ein David Hinz Schuss wird abgeblockt. Die dritte Möglichkeit bringt die Führung.
Einen gefühlvoll getretenen Freistoß von Darius verlängert Ronny Manegold mit dem Kopf ins Tor.
Doch Hohendodeleben bleibt noch dran.
Zwei Chancen hat dabei Christopher Bree. Ein Schuss geht knapp vorbei und ein Freistoß wird zur Ecke, die dann nichts einbringt, abgefälscht.
Auf der Gegenseite der gleiche Ablauf. Freistoß Jens Gammisch, abgefälscht, Ecke die nichts einbringt.
In der 85. Minute die Vorentscheidung.
Einen langen Ball nimmt Thomas Stefanowski auf der linken Seite auf und schiebt dann die Kugel gekonnt ins Tor.
Riesen Jubel bei den vielen mitgereisten TSV Fans.
Mit Wechseln will der TSV dann das Spiel über die Zeit bringen. Was aber nicht ganz gelingt.
In der Nachspielzeit noch ein Kopfball von Andreas Graul. Er prüft dabei aber seinen eigenen Keeper. Andy Behrens lenkt den Ball gerade noch über die Querlatte.
Noch einmal Ecke.
Die kommt gefährlich in den Strafraum. Der eingewechselte Michael Niemann kann in der Folge sich dann nur mit einem Foul helfen.
So gibt es noch Elfmeter.
Den verwandelt dann Steve Dammering sicher zum 4 : 3 Endstand .
Denn Sekunden später pfeift der gute Schiedsrichter Martin Pasemann das Spiel ab.
Danach grenzenloser Jubel bei den TSV Spielern und all seinen Anhängern.
Für den SV Hohendodeleben geht eine gute Saison tragisch zu Ende. Erst der knapp nicht geschaffte Aufstieg, dann das verlorenen Pokalfinale.
Im Finale zeigten sie aber eine super Leistung und verlangtem dem TSV Hadmersleben alles ab. Ein zwei Klassenunterschied war nie zu spüren.
Vielleicht ein kleiner Trost für den scheidenden Trainer Frank Markowski.
Für den TSV ging es dann zurück nach Hadmersleben.
Dort wurde mit einem Autokorso durch die Stadt allen Bürgern der Pokalsieg übermittelt. Bis weit in die Nacht wurde dann dieser gefeiert und so die Saison erfolgreich beendet.

TSV Hadmersleben
Andy Behrens - Thomas Stefanowski ,Fabian Brieger, Kai-Oliver König, Norman Zydorek,
Patrick Darius (93. Pierre Hentrich), Yves Reiser, Ronny Manegold (91. Marcus Bremer), David Hinz,
Andreas Graul, Jens Gammisch (88. Michael Niemann)

SV Hohendodeleben
Tobias Lüning - Rene Gödicke, Steffen Schulze, Michel Anton (80. Martin Meyer) Manuel Hentschel,
Christopher Bree, Andreas Berheine, Daniel Tobisch, Matthias Brecht, Steve Dammering,
Dominique Schönfeld (80. Mario Marquardt)

Torfolge:
        7. min. 1 : 0   Yves Reiser
      34. min. 1 : 1   Matthias Brecht
      48. min. 1 : 2   Matthias Brecht
      58. min. 2 : 2   Patrick Darius
      68. min. 3 : 2   Ronny Manegold
      85. min. 4 : 2   Thomas Stefanowski
90. + 3 min. 4 : 3   Steve Dammering, Foulelfmeter

Schiedsrichter: Martin Pasemann - Heiko Schulze, Maik Damm, Marcel Rabe

Zuschauer: 460





Olympia Schlanstedt - TSV Hadmersleben     4 : 2     (1 : 1)     31.05.14


Abschluss mit Niederlage

Beim TSV fiel kurzfristig auch noch Patrick Darius aus.(krank).
Dadurch musste nach den bereits feststehenden Ausfällen die Formation komplett umgestellt werden, was aber wohl nicht den Ausschlag für die Niederlage gab.
Beide Mannschaften begannen auf Grund der Witterung sehr vorsichtig. 15 Minuten lang passierte so gut wie nicht.
Dann geht Schlanstedt aus dem Nichts mit 1:0 in Führung. Eine zu kurze Kopfballabwehr bringt Jirka in Schussposition und der vollendet eiskalt.
Die Gastgeber bestimmen jetzt die Partie ohne große Chancen heraus zu spielen. In der 28.Minute muss Fabian Brieger in letzter Sekunde klären. Anschließend schließen die Schlanstedter einen gekonnten Angriff mit einer Flanke hinter das Tor ab.
In der 31.Minute dann die erste Chance für die Gäste, doch Nils Nowoczin scheitert am Keeper.
David Hinz bringt in der 35. Minute einen Freistoß aus dem Mittelkreis genau auf den Kopf von Ronny Manegold und es steht 1:1.
Nach der Pause gleich ein Doppelschlag.
Zunächst treffen die Gastgeber nach einem Angriff über rechts.
Andy Behrens hat gegen den abgefälschten Schuß von Biedermann keine Chance.
Der Gegenangriff bringt aber gleich den Ausgleich.
Gammisch bringt eine Flanke von rechts vor das Tor und Reiser netzt ein.
Im Anschluss die beste Phase der Hadmersleber doch Chancen von Kittelmann und 2 mal Reiser bleiben ungenutzt.
Besser machen es die Gastgeber einen langen Ball verwertet Ganso zur erneuten Führung.
Der TSV versucht die Zielsetzung Punktgewinn umzusetzen und öffnet die Abwehr.
Schlanstedt kann aber trotz zweier Riesenmöglichkeiten von Engelmann das Spiel noch nicht entscheiden. Aber er ist ja eigentlich auch Torhüter und nicht Torjäger.
Für Hadmersleben kommt Reiser noch einmal frei zum Schuß, doch der geht vorbei.
In der 90. Minute dann die endgültige Entscheidung, wieder ein langer Ball in den Strafraum und dieses Mal ist Schrader der Abnehmer.

Aufstellung:
Behrens, Kittelmann, König, Graul, Brieger, Nowoczin, Ch.Bremmer (ab50.M.Bremer) Gammisch, Hinz, Manegold, Reiser

Zuschauer 74

Schiedsrichter: Wienecke (Halberstadt)




TSV Hadmersleben - FSV Rot -Weiß Alsleben     2 : 1     (1 : 1)     31.05.14


Die Gäste aus Alsleben mussten in Hadmersleben punkten.
Mit nur 10 Spielern in der zweiten Halbzeit war das auch mehr als möglich.
Wer nicht pünktlich zu Spielbeginn da war, verpasste vermutlich auch die ersten Tore.

     Jan Kittelmann bot eine solide Leistung

Schon der erste Angriff brachte die TSV Führung.
Einen langen Ball von Yves Reiser nahm Patrick Darius im Mittelfeld auf. Nach einem Sprint schob er den Ball dann überlegt zur Führung ins Tor.
Der Ausgleich ließ jedoch nicht lange auf sich warten.
Einen Freistoß verlängerte Jan Simacek per Kopf ins Tor.
Im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit gab es dann nur noch wenige Höhepunkte.
Eine Flanke von Thomas Stefanowski wurde vor den einschussbereiten Darius noch entschärft. Auch ein Kopfball brachte durch Ronny Manegold keinen Erfolg.
Auf der Gegenseite muss Andy Behrens einen Freistoß von Tomas Zimmermann parieren.
Auch Reiser hat eine Freistoßchance. Er bleibt jedoch in der Mauer hängen.
Die folgende Hereingabe auf Manegold bringt aber Gefahr. Der Kopfball geht jedoch am Tor vorbei.
Die klarsten Möglichkeiten hat aber Alsleben im Doppelpack.
Beide Schussmöglichkeiten verhindert Behrens im Tor aber super. Unglücklich dann vielleicht die Entscheidung von der Schiedsrichterin kurz vor der Pause.
Nach dem zweiten Handspiel von Maik Brösel erhält er die Gelb/Rote Karte. Andere Spieler bleiben oft bei groben Fouls auf dem Spielfeld. Aber nicht in diesem Spiel.
Trotz der Bedeutung für Alsleben war es ein super faires Spiel.
In der zweiten Halbzeit macht der TSV aber aus seiner zahlenmäßigen Überlegenheit zu wenig.
Die Gäste bleiben durch Konter stets gefährlich. Pawel Stanislaw Kudyba's Schuss hält Behrens sicher.
Für den Gastgeber steht Yves Reiser im Mittelpunkt. Drei Mal scheitert er jedoch am Torwart Carsten Huke oder verzieht knapp.
Dann dauert es bis zur 75. Minute bis zur nächsten klaren Chance.
Die haben die Gäste.
Tomas Vavra zieht aus 20 Meter ab.
Andy Behrens lenkt den Ball jedoch mit den Fingerspitzen über die Latte.
Auch ein zu kurzer Rückpass von Fabian Brieger bringt noch mal Gefahr für die Gastgeber.
Die letzte Chance in der 89. Minute für Alsleben.
Im Strafraum wird der Ball jedoch knapp verpasst. Der Gegenangriff bringt dann die Entscheidung.
Nach einer Flanke von Reiser trifft Manegold freistehend per Kopf.
Am Ende ein etwas glücklicher Sieg für Hadmersleben.
Für Alsleben vielleicht eine entscheidende Niederlage im Kampf gegen den Abstieg.

TSV Hadmersleben
Behrens - Stefanowski (89. Ch. Bremer), Brieger, König, Kittelmann, Zydorek, Darius, Reiser, Manegold, Graul,
Gammisch (76. M. Bremer)

Torfolge:
      3. min.    1 : 0      Patrick Darius
      5. min.    1 : 1      Jan Simacek
    89. min.    2 : 1      Ronny Manegold

42. min. - Gelb/Rote Karte, Maik Brösel, FSV Rot-Weiß Alsleben

Schiedsrichter: Viola Tietz - Horst Klutzny, Lothar Reitmann

Zuschauer: 145





SV Hötensleben - TSV Hadmersleben     5 : 4     (3 : 0)     24.05.14


Das traditionsreiche Derby zwischen Hötensleben und Hadmersleben fand bei guten äußeren Bedingungen statt und es beinhaltete alles was ein Zuschauerherz erfreut und es war eine faire Begegnung.

Norman ordnet seit diesem Jahr die Abwehr

Die Übungsleiter auf beiden Seiten waren sicherlich zeitweise etwas anderer Meinung.
Beide Mannschaften mussten die Teams neu formieren, da auf beiden Seiten zahlreiche Spieler fehlten.
Die Anfangsphase des Spiels gehörte den Gastgebern, sie dominierten das Spiel und erarbeiteten sich einige Chancen, es waren vor allem Schüsse aus größerer Distanz, die aber das Tor verfehlten oder die Beute von Torhüter Bergling wurden.
Ins Spiel der Gastgeber war wieder die spielerische Leichtigkeit zurückgekehrt, es war sicher die beste erste Halbzeit seit vielen Spieltagen.
Den Torreigen eröffnete Winkler, der Treffer brachte weitere Sicherheit ins Spiel. Nach einer guten halben Stunde musste Ringling verletzungsbedingt das Feld verlassen. Broß und Winkler schossen die sichere Halbzeitführung heraus.
Kittel eröffnete zu Beginn der zweiten Halbzeit den Torreigen, er verwandelte einen Foulelfmeter.
Dies rief nun endgültig die Hadmersleber auf den Plan, sie wollten zur Silberhochzeitsfeier ihres Trainers Andreas Czeh keine hohe Niederlage mitbringen.
Dem Silberpaar gelten die besten Wünsche.
Reiser und Manegold setzten die ersten Zeichen und brachten wieder Spannung in die Begegnung.
Einen zusätzlichen Reizpunkt setzte Dörge, er ließ sich zu einer Tätlichkeit hinreißen und sah folgerichtig die rote Karte.
In der Folgezeit hatten die Gastgeber noch einige hochkarätige Chancen, sie wurden alle vergeben.
Die letzten fünf Minuten und die Nachspielzeit wurden dann noch richtig torreich, es wurde ein offener Schlagabtausch.
Der Sieg der Gastgeber war sicher verdient, aber beide Mannschaften brachten ihren Anteil ein.
Eine letzte Bemerkung zum Schiedsrichterkollektiv, das Team unter Leitung des jungen Dustin Neumann zeigte eine sehr gute Leistung, unaufgeregt und souverän war die Spielleitung.

Bericht von Horst Scheibel

Aufstellung:

Torfolge:

    1 : 0    26.min.      Winkler
    2 : 0    37.min.      Broß
    3 : 0    40.min.      Winkler
    4 : 0    51.min.      Kittel
    4 : 1    53.min.      Reiser
    4 : 2    58.min.      Manegold
    4 : 3    85.min.      Hüttner
    5 : 3    88.min.      Winkler
    5 : 4    90+2.min.  Reiser

Schiedsrichter: Neumann(Staßfurt) Neumann/Skorsetz

Rote Karte: Dörge (Hötensleben) 68. min.

Zuschauer: 155





F.Veckenstedt - TSV Hadmersleben     2 : 4     (1 : 2)     17.05.14


Endlich wieder ein Sieg

Nach sieben sieglosen Spielen gelang dem TSV wieder ein.
Beim Tabellenletzten zeigte der TSV keine Glanzleistung aber eine solide Leistung stellte den Sieg nie in Frage. Die Gäste begannen schwungvoll und gingen in der 3.Minute bereits in Führung. Gammisch brachte nach langem Solo die Flanke genau zu Reiser, der vollendete.

Jens Gammisch war der Spieler des Tages

Die Gastgeber suchten nun verstärkt den Angriff, liefen dabei aber mehrmals ins Abseits.
Die nächste Chance hat aber der TSV, doch der Schuss von Darius geht vorbei.
In der 16.Minute aber der Ausgleich, als die TSV Abwehr zu sorglos agiert und den Ball nicht aus der Gefahrenzone bringt, nutzt Lars Heuer dies zu einem kapitalen Schuss und es steht 1:1.
Der TSV übernimmt wieder die Initiative doch ein Darius Schuss geht an die Latte.
Dann sind die Gastgeber wieder dran. Kai König rettete in höchster Not auf Kosten einer Ecke(28.).
Diese bringt wieder Gefahr, aber der Kopfball geht an den Pfosten.
Dann setzt Gammisch wieder zum Flankenlauf auf der rechten Seite an und dieses Mal findet die Flanke den Kopf von Manegold und es steht 1:2.
Vor der Pause steht dann noch eine Chance von Reiser an, allerdings verzieht er knapp.
Nach der Pause geht es rasant los. Zunächst testet N.Zydorek den Torhüter. Im Gegenzug rettet A.Graul in letzter Sekunde.
Steffen Räke triff nach einem Solo das Tor nicht. In der 60.Minute dann ein Hammer von Y.Reiser, den der Torwart nicht festhalten kann und R.Manegold staubt zum 1:3 ab.
Der TSV bestimmt weiter das Spiel. N.Zydorek trifft den Pfosten und dann landet ein Behrens Abschlag fast im gegnerischen Tor.
Mit seiner dritten maßgerechten Vorarbeit bereitet Gammisch das 1:4, in der 70.Minute durch Steffen Räke, vor.
Dann sind die Gastgeber nochmal dran, doch Andy Behrens rettet mit Einsatz.
Allerdings hat die Schiedsrichterin ein Foul gesehen und wertet es als Notbremse. Rot und Elfmeter sind die Folge.
Den Foulstrafstoss nutzt Denny Laue zum 2:4.
In den Schlussminuten noch 3 Chancen für den TSV, doch 2 mal Hinz und Niemann bringen den Ball nicht im Tor unter und auch der Gastgeber hat nochmal eine Möglichkeit, doch Y.Reiser, jetzt im Tor, lässt nichts anbrennen.

Aufstellung:
Behrens, Kittelmann, König, Graul, Stefanowski, Gammsich, Darius (ab 65.Hinz), Manegold, (ab 80.Niemann), Zydorek, Reiser, Räke

Schiedsrichter: Miriam Schweinefuß (Rieder)
Zuschauer: 42





TSV Hadmersleben - FSV Grün-Weiß Ilsenburg     3 : 6     (2 : 1)     10.05.14


Hadmersleben beginnt mal wieder super und bestimmt bis zur 30. Minute das Spiel.
Die Gäste versuchen bis dahin mit langen Bällen zum Erfolg zu kommen, was aber gegen eine gut stehende Abwehr nur selten gelingt.

 Steffen hatte in diesen Spiel Pech

In der 5. Minute schon die Gastgeberführung.
Nach einer unfreiwilligen Vorlage der Gäste vollendet Pierre Hentrich sicher.
Danach, verpasst jeweils nach Flanken Yves Reiser zwei Mal denn Ball nur knapp. Eine Hereingabe von Hentrich senkt sich später gefährlich aufs Tor. Torhüter Patrick Schimkat kann den Ball gerade noch über die Latte lenken.
Kai König leitet den bis dahin schönsten Angriff ein.
Er erkämpft sich den Ball auf der rechten Seite und passt flach nach innen auf Patrick Darius. Der nimmt den Ball noch an, sein Schuss geht aber danach um Zentimeter am Pfosten vorbei.
Der erste gute Gästeangriff bringt etwas überraschend den Ausgleich.
Marcel Reuss erläuft sich einen langen Ball, zieht dann nach innen und trifft dann von der Strafraumgrenze aus flach ins rechte Eck.
In der 35. Minute dann die spielentscheidende Szene.
Hadmersleben bekommt nach einem harmlosen Foul an Pierre Hentrich einen Freistoß zugesprochen.
Die unnötige Rangelei danach endet dann mit einer Roten Karte für Pierre Hentrich, der seinen Gegenspieler umstieß.
Damit leistete er seiner Mannschaft einen Bärendienst, denn es war ja noch fasst eine volle Stunde zu spielen.
Aber der TSV spielte weiter nach vorn und erzielte sogar noch vor der Pause die erneute Führung.
Kai König leitet diese ein. Seinen Schuss kann der Torhüter nur zur Ecke lenken. Die Ecke geht danach durch den gesamten Strafraum bis zu Ronny Manegold. Der steht Gold richtig und schiebt die Kugel lässig ins Tor.
Noch in der ersten Halbzeit verletzte sich Torhüter Andy Behrens an der Hüfte, quälte sich aber noch bis zum Pausenpfiff. Aber dann war Schluss für ihn.
Nach dem Wechsel stand dann Christoph Bergling im Tor.
Die ersten guten Möglichkeiten hat in der zweiten Halbzeit erneut der Gastgeber. Nach einer Ecke verzieht Manegold mit dem Kopf nur knapp.
Eine Direktabnahme von Fabian Brieger geht übers Tor.
Nach zwanzig gespielten Minuten wird dann Ilsenburg stärker. Der fehlende Mann auf Seiten des TSV macht sich langsam bemerkbar.
Drei Schüsse von Steven Boas, Rene Harring und Matthias Enigk kann Bergling im Tor noch abwehren. Aber gegen den Schuss zum Ausgleich von Marcel Bräunel ist auch er machtlos.
Und die Gäste schlagen gleich doppelt zu.
Schon der nächste Angriff die Führung. Der Schuss von Tommy Berndt geht noch an den Pfosten, aber von dort springt der Ball dann ins Tor.
Der Gastgeber gibt aber nicht auf.
Nach einem Schuss von Thomas Stefanowki bekommt der Torhüter gerade noch die Fäuste hoch und nach einem super Angriff über Patrick Darius steht Fabian Brieger links im Strafraum frei. Er verzieht jedoch den Ball, der am Pfosten vorbei geht.
In der 78. Minute fällt nach einem schönen Solo von Rene Harring der vierte Gästetreffer. Er schiebt den Ball freistehend gekonnt ins Tor.
War das die Entscheidung?
Noch nicht ganz.
Der TSV rappelt sich noch einmal auf.
Jan Kittelmann erzielt nach schöner Flanke vom eingewechselten Gunnar Drößler per Kopf den Anschlusstreffer.
In der nächsten Minute sogar noch die Ausgleichschance. Einen Freistoß hebt Darius in den Strafraum auf Steffen Räke. Seinen Schuss holt der Torwart aber aus die kurze Ecke.
Wiederum eine Minute später schließt Steven Boas einen Konter für die Gäste mit dem Außenrist erfolgreich ab.
War das jetzt die Entscheidung?
Immer noch nicht.
Denn drei Möglichkeiten hat der TSV danach noch.
Nach einer Kopfballvorlage kommt Manegold im Strafraum zum Schuss. Der Ball geht aber über den Kasten. Reiser setzt einen Heber noch knapp neben dem Gehäuse und einen Freistoß von erneut Reiser kann der Torhüter abwehren.
Auch den Nachschuss von Räke pariert er dann noch.
In der dritten Minute der Nachspielzeit dann wirklich die Entscheidung.
Tommy Berndt erzielt seine zweiten Treffer. Er spielt noch Bergling aus und schiebt den Ball dann ins leere Tor.
Die kämpferische Leistung des TSV stimmte an diesem Nachmittag.
Man gab sich auch mit nur 10 Mann nie auf und hielt so das Spiel lange offen.
Erwähnenswert noch die super Schiedsrichterleistung. Sie leiteten trotz der Roten Karte das faire Spiel souverän.

TSV Hadmersleben
Behrens (46. Bergling) - Brieger, König, Kittelmann, Stefanowski, Räke, Darius, Reiser, Manegold, Hentrich,
Graul (78. Drößler)

Torfolge:
      5. min. 1 : 0  Pierre Hentrich
    29. min. 1 : 1  Marcel Reuss
    42. min. 2 : 1  Ronny Manegold
    70. min. 2 : 2  Marcel Bräunel
    71. min. 2 : 3  Tommy Berndt
    78. min. 2 : 4  Rene Harring
    83. min. 3 : 4  Jan Kittelmann
    85. min. 3 : 5  Steven Boas
90.+3 min. 3 : 6  Tommy Berndt

35. min. - Rote Karte, Pierre Hentrich, TSV Hadmersleben

Schiedsrichter: Benedict Ohrdorf - Benjamin Lanzki, Frank Geßner

Zuschauer: 100





SV Staßfurt - TSV Hadmersleben     2 : 1     (0 : 1)     03.05.14


Auch Assistenten können Spiele entscheiden.
Man soll nicht über Unparteiische meckern, sie haben einen schweren Job. Aber manche sind mit ihrer Aufgabe sichtlich überfordert und können so Spiele entscheiden.
Abseitsentscheidungen sind immer schwer wenn man keine Zeitlupe hat, aber wenn man 90 Minuten lang nur Fehlentscheidungen trifft ist das schon bedenklich.

 Thomas bringt den TSV in Führung

Die erste Chance hatte Darius (6.) 5 Minuten später ein Schuß von Hinz, vorbei.
Die erste Chance für die Gastgeber hat Reuscher (16.) aber auch vorbei. In der 23.Minute dann die Führung für den TSV.
Nach diesen Warnschüssen fiel in der 23. Minute der Führungstreffer für die Hadmersleber.
Nach einem Angriff über rechts bringt Manegold Mitspieler Hentrich auf Touren, dessen Eingabe verwertet Stefanowski.
Dann steht Behrens im Mittelpunkt.
Zunächst hält er einen 25 Meter Freistoß und eine Minute später muss er erneut nach Direktabnahme klären. Dann ist der TSV wieder dran, Hentrich scheitert am Torwart.
Schon hier liegen die Assistenten mit ihren Entscheidungen schon mehrfach daneben.
Gammisch verliert in der 38. leichtfertig den Ball doch auch hier geht der Schuß vorbei. Dann klärt Hinz nach Reuscher Kopfball auf der Linie. Auch danach kommt Reuscher noch zu zwei Chancen doch Behrens bleibt Sieger.
In der 45. Minute wird ein klares Foul an Manegold im Strafraum nicht geahndet.
Wie schon zuletzt kommt der TSV schläfrig aus der Kabine und in der 47. Minute fällt der Ausgleich, als Hinz einen langen Ball nicht abwehren kann und Zibell zur Stelle ist.
Nur eine Minute später hat der TSV eine gute Freistoßmöglichkeit, doch dieser wird gelockt.
In der 58.Minute wieder ein Angriff der Gastgeber, klares Abseits, doch Darius rettet in letzter Sekunde.
Zwei Minuten später wieder klares Abseits, aber der Assistent der 20m vom Geschehen entfernt ist, kann das nicht sehen und es steht 2:1 durch Jesse.
Nur wenig später wieder ein Riesending für die Gastgeber doch diesmal bekommt der Assistent bei zwei Pässen auf im Abseits stehende Spieler die Fahne nicht hoch, doch zum Glück verwerten die Staßfurter die Chance nicht.
Der TSV wirft nun alles nach vorn Räke wird geblockt (80.).
Dann werden Hinz und Manegold zurück gewunken, denn auf dieser Seite gibt es Abseits.
In den letzen Minuten einschließlich Nachspielzeit haben die Gäste noch Chancen aber Manegold, Brieger und Räke scheitern.
So bleibt es bei der bitteren und vermeidbaren Niederlage.

Aufstellung: Behrens, Stefanowski (46.Brieger), Hinz, Kittelmann, König, Zydorek, Manegold, Hentrich, Gammisch, Reiser (75.Räke), Darius

Torfolge: 0:1 (23.) Stefanowski
1:1 (47.) Zibell
2:1 (61.) Jesse

Schiedsrichter: Herzog (Calbe)

Zuschauer: 68





TSV Hadmersleben - Blankenburger FV     2 : 2     (2 : 0)     26.04.14


Wie schon im Hinspiel kann der TSV Hadmersleben eine klare Halbzeitführung nicht über die Zeit bringen. Im Hinspiel reichte eine 3 : 0 Führung nicht, diesmal wurde eine 2 : 0 Führung noch verspielt.
Aber am Ende stand dann jeweils noch das Unentschieden.

 Jens mit den Bick für den präzisen Pass

Schon nach wenigen Sekunden taucht Ronny Manegold gefährlich im Gästestrafraum auf, die Hereingabe ist dann aber zu schwach.
Erst in der 18. Minute gibt es die nächste Chance. Beide Mannschaften neutralisierten sich bis dahin.
Nach einer flachen Hereingabe von Patrick Darius verzieht Norman Zydorek aber knapp.
In den nächsten zwei Minuten macht es der TSV dann aber besser.
Nach einem Abwehrspieler kommt Yves Reiser an den Ball. Seine Flanke nimmt Kai-Oliver König auf, spielt noch einen Gegner aus und trifft zur Führung.
Blankenburg ist kurzzeitig geschockt.
Sie verlieren schnell wieder den Ball an Patrick Darius. Der spielt noch zwei Mann aus und schiebt den Ball dann gekonnt mit dem Hacken ins kurze Eck.
In der 30. Minute noch mal ein schöner Angriff.
Ein Pass erreicht Pierre Hentrich, der dann aber mit strammen Schuss am Gästetorwart Daniel Robinson scheitert.
Die letzten 15 Minuten gehören dann aber den Gästen.
Andy Behrens muss dabei mehrmals eingreifen.
Marcel Schreiber scheitert mit einem Fernschuss und auch Philipp Brüser scheitert freistehend am gut reagierenden Behrens.
Die zweite Halbzeit beginnt wie die erste geendet hat. Mit Chancen für Blankenburg.
Und sie werden jetzt auch genutzt.
Schon nach zwei Minuten gibt es einen Foulelfmeter.
Andy Behrens ist zwar in der richtigen Ecke, kann aber den platziert und scharf getretenen Ball nicht abwehren.
Der Ausgleich fällt kurze Zeit später.
Einen weiten Pass kann Philipp Brüser aufnehmen und dann freistehend vollenden.
Erst jetzt wird der TSV wieder wach und drängt auf die erneute Führung.
Einen Kopfball von Ronny Manegold kann der Torhüter mit letztem, Einsatz zur Ecke lenken. Schüsse von Patrick Darius und Thomas Stefanowski gehen am Tor vorbei oder sind zu schwach geschossen.
Auf der Gegenseite muss Behrens einen Schuss im Stile eines Handballtorhüters mit dem Fuß abwehren. Doch die klareren Möglichkeiten hat weiterhin der Gastgeber.
Einen Schuss von Jan Kittelmann lenkt Robinson im Gästetor mit den Fingerspitzen über die Latte und nach einer Flanke von König nimmt Reiser den Ball mit vollem Risiko direkt.
Der Ball geht jedoch am langen Pfosten knapp vorbei.
In der letzten Minute hat jedoch Blankenburg noch die Siegchance.
Der eingewechselte Martin Zobel taucht alleine vor dem Tor auf. Aber Andy Behrens ist im Moment im eins gegen eins Spiel bärenstark.
Er bleibt auch diesmal der Sieger und rettet damit das Unentschieden.

TSV Hadmersleben
Behrens - Stefanowski, König, Kittelmann, Zydorek, Darius (66. Räke), Reiser, Manegold, Hinz, Hentrich (76. Brieger), Gammisch (86. Ch. Bremer)

Torfolge:
19. min. 1 : 0 Kai-Oliver König
20. min. 2 : 0 Patrick Darius
47. min. 2 : 1 Marcel Schreiber, Elfmeter
53. min. 2 : 2 Phlipp Brüser

Schiedsrichter: Thomas Krugel - Bernd Scheer, Gerald Heuer

Zuschauer: 110



DFB Kreispokal Halbfinale Santos vs. TSV Hadmersleben 1:2 n. V.     19.04.14


Der TSV Hadmersleben zieht mit Glück und Geschick in das DFB Kreispokal Finale ein.
Santos war nicht in der Lage die zahlreichen Torchancen in zählbares umzusetzen und blieb somit vor den Augen der 188 Zuschauer der unterlegene Gegner.

Ronny vor dem Foul an der Strafraumgrenze

In den Anfangsminuten war der TSV spielbestimmend und Santos benötigte gut eine Viertelstunde um in das Spiel zu finden. Der TSV setzte mit Schüssen aus der Distanz die ersten Achtungszeichen.
In der 21.Minute zog Christian Huhle im Hadmersleber Strafraum von halb links ab und der Ball verfehlte um Zentimeter das Tor. Zwei Minuten später scheiterte dann Tobias Herrmann zu unkonzentriert, im Strafraum der Hadmersleber hatte er nur noch den Mann des Tages, TSV Schlussmann, Andy Behrens vor sich und schob das Leder am Tor vorbei.
In der 36. Minute ein Schuss von Norman Zydorek aus 18.Metern aber auch diese verfehlte das Santos Gehäuse um Zentimeter.
Nach 36 Spielminuten dann das erste Tor, Tobias Herrmann passte von halb rechts sehr scharf in den Strafraum der Hadmersleber, am 5 Meter Raum hatte der nachgerückte Santos Youngster Domenic Blancke wenig Mühe um das Leder scharf und platziert über die Linie zu drücken.
Mit dem 1:0 wurden die Seiten gewechselt und danach hätte Santos das Spiel entscheiden müssen denn innerhalb von nur 8 Spielminuten gab es 5 Hochkaräter die nicht zu Toren genutzt wurden!
Tobias Herrmann scheiterte allein drei Mal am TSV Keeper dann ereilte Santos Kapitän Manuel Rölecke das gleiche und zu allem Trotz schob Christian Huhle aus 7 Metern das Leder am TSV Gehäuse vorbei.
Danach merkten die Hadmersleber das dieses Spiel noch lange nicht entschieden ist und setzte nun phasenweise die Akzente.
Norman Zydorek hob den Ball über das Santos Gehäuse. In der 75.Spielminute dann Ballverlust am Santos Strafraum und bei der Rettungs- Aktion kam der Ballführende Manegold zu Fall.
Schiedsrichter Rainer Wielinski entschied auf Foul Strafstoß.
Santos Keeper Mathias Kramer war in der richtigen Ecke jedoch hatte er gegen den scharfen und platzierten Schuss von Yves Reiser keine Abwehrmöglichkeit.
Dieses 1:1 hatte bis zur 90.Minute Bestand und somit ging es in die Verlängerung.

                David machte den Siegtreffer

In der 100.Spielminute schob Steffen Räke das Leder am Santos Gehäuse vorbei.
Besser machte es dann David Hinz in der 103 Minute, aus 18 Metern drosch er das Leder welches noch abgefälscht wurde in das Santos Gehäuse und legte mit dem 1:2 den Grundstein.
In der 104 Minute dann eine erneute Riesen Parade vom TSV Keeper Behrens der das Leder mit den Fingerspitzen über das Tor lenkte.
Die zweiten 15 Minuten sind schnell berichtet, der TSV spielte mit Geschick auf Zeit und nach dem Felix Richard in den Lauf von David Thiele passte und dieser dann frei vorm TSV Schlussmann auftauchte gab es eine eindeutige Fehlentscheidung des Assistenten, in Form von einer Abseitsentscheidung!
Am Ende hatten somit die Hadmersleber das Glück des Tüchtigen auf ihrer Seite und Grund zum Jubel zum erreichen des Finale.

TSV:
    Behrens, Brieger, König, Kittelmann, Zydorek, Räke, Darius, Reiser, Manegold, Hinz, Hentrich, Bremer,
    Hüttner, Gammisch

Santos:
    Kramer, Kranz, Blancke, Hartmann, Burger, Huhle, Thiele, Herrmann, Marschke, Roelecke, Richard, Plate. Grolms

Schiedsrichter: Rainer Wielinski, Egon Genz, Maximilian Soppa

Zuschauer: 188



S/G Bernburg - TSV Hadmersleben     1 : 1     (1 : 0)     12.04.14


Gerechtes Remis
Unterschiedlicher können Halbzeiten eigentlich nicht sein.
Jedes Team beherrschte eine Halbzeit, was nicht bedeutete, dass auch der Gegner zu Chancen kam. In der 1.Hälfte bestimmte der Gastgeber das Spiel nach Belieben, da der TSV viel zu inaktiv war. Da hatte man sicher noch die 7 Gegentore von Schackstedt im Hinterkopf.

    Fabian hätte den Siegtreffer machen können

Bereits in der 3.Minute die erste Möglichkeit für Bernburg doch Knop verzieht, so das der Ball knapp am Tor vorbei ging. Mit dem Torjäger hatte die Abwehr so ihre Mühe.
In der 8.Minute hat dann aber Steffen Räke eine Riesenchance nach einem Abwehrfehler. Der Angreifer kommt frei zum Schuss, aber es war dann eher ein Schüsschen.
Kurze Zeit später der beste Angriff des TSV in der 1.Halbzeit über Gammisch und Darius aber die Flanke verpassen gleich mehrere Hadmersleber.
In der 23. Minute schließt Knop einen Angriff erfolgreich ab, doch zum Glück war die Fahne des Assistenten oben.
Nur eine Minute später streift ein Kopfball von Knop knapp am Tor vorbei. Der TSV läßt einfach zu viel zu und verzetttelt sich in Einzelaktionen.
Ein Solo von Räke bringt aber nochmal Gefahr, er wird aber im letzten Augenblick geblockt.
Dann spielt Bernburg einen 30 Meter Pass auf die linke Seite, der Angreifer wird nicht gestört und die Eingabe nutzt Andreas Knop zu Führung.
Nach 38.Minuten muss dann Andy Behrens sein ganzes Können aufbieten um den Rückstand in Grenzen zu halten. 3 Minuten später muss er außerhalb des Strafraumes per Kopf klären.
Mit dem Halbzeitpfiff bringt Thomas Stefanowski mit satten Schuss nochmal Gefahr. Aber auch dieser geht knapp vorbei.
Nach der Pause muss Behrens zunächst einen 35 Meter Freistoß von Congo entschärfen, doch dann beginnt die stärkste Phase des TSV.
Die Abwehr steht jetzt bedeutend höher als in Halbzeit 1 und der Gastgeber kann jetzt sein Spiel nicht mehr aufziehen. Es reihen sich gute Chancen für die Hadmersleber.
56. Minute Schuss Stefanowski, vorbei. Eine Minute später Lupfer von Reiser zu ungenau. Wieder eine Minute später gute Aktion von Darius, Abschluss aber genau auf den Torwart.
In der 65. Minute dann endlich der Ausgleich.
König bedient Räke und der behält dieses Mal die Übersicht.
In der 75. Minute ein Lebenszeichen der Gastgeber über die linke Seite bringt ein Angriff Gefahr doch die Flanke findet keinen Abnehmer.
Fabian Brieger hat dann noch eine Chance zu Führung, ein Torjäger ist er allerdings nicht. Yves Reiser hat es in der 90. Minute nochmal auf dem Fuß, er hat alle Optionen, Schuss oder Ablage auf 2 mitgelaufene Mitspieler, aber es wird weder das eine noch das andere.
Nun kann es aber noch schlimm kommen, denn im Gegenzug ist Knop plötzlich frei vor dem TSV Tor. Zum Glück ist er jetzt aber auch zu unentschlossen und verzieht.
Nimmt man das gesamte Spiel in Augenschein dürften also beide Teams mit dem Unentschieden leben können.

Aufstellung: Behrens, Hinz, Brieger, König, Kittelmann, Stefanoski, Zydorek, Gammisch, Darius, Räke, Reiser

Torfolge:
1:0 (35.) Knop
1:1 (65.) Räke

Zuschauer: 85

Schiedsrichter: Scheibel (Calbe)




TSV Hadmersleben - SV 1890 Westerhausen     1 : 1   (1 : 1)     05.04.14


Der TSV zeigte ein super Spiel, steigerte sich im Vergleich zur letzten Woche um 100 Prozent.
Der Spitzenreiter Westerhausen stand am Rande der ersten Saisonniederlage.
Dabei gelang den Gästen die schnelle Führung.
Nach einem unberechtigten Freistoß wurde noch diskutiert und schon die Mauer gerichtet. Christian Meyer wollte aber nicht länger warten und zog aus 25 Meter einfach ab. Der Ball geht unten links ins Eck, vom Schützen aus gesehen.
Hadmersleben ist aber nicht geschockt.

     Kai hatte die Möglichkeit zum Siegtreffer

Es geht danach nur noch Richtung Gästetor.
Ein Kopfball von Norman Zydorek, der im gesamten Spiel klug dirigierte, geht knapp am Tor vorbei. Weitschüsse von David Hinz und erneut Zydorek verfehlen ebenfalls das Tor.
Auch Patrick Darius hat mit einem Kopfball kein Glück.
Einen Kopfball auf die Latte durch Torjäger Friedrich Reitzig war zwischenzeitig die beste Gästechance. Ansonsten war Reitzig während des gesamten Spieles bei Thomas Stefanowski in guten Händen.
In der 28. Minute Freistoß für den TSV.
Freistöße sind im Moment die Spezialität von Yves Reiser.
Aus 25 Meter geht der Ball unter die Latte und dann ins Tor. Der verdiente Ausgleich. Hadmersleben spielt danach weiter nach vorn.
Ein Aufsetzer von Darius kann Erik Elsner im Gästetor gerade noch zur Ecke lenken und vor der Pause hat Kai-Oliver König die Führungschance, der nach Vorarbeit von Reiser und Jens Gammisch jedoch genau auf den Torhüter zielt.
Eine starke erste Halbzeit, die man vor dem Spiel nicht unbedingt erwartete, geht damit zu Ende.
Das schöne, nach dem Wechsel geht es mit dem druckvollen Spiel so weiter.
Pierre Hentrich kommt im Strafraum zum Schuss und trifft den Pfosten.
Das Foul vorher an ihn wird jedoch nicht geahndet, obwohl es noch Gelb gegen den Torhüter gibt.
Auch bei einem Foul im Strafraum an Norman Zydorek bleibt der Pfiff aus.
Für die Gäste sorgt erneut Meyer für Gefahr. Seinen abgefälschten Freistoß kann Andy Behrens jedoch parieren.
In den letzten Zwanzig Minuten gibt es dann noch einige Möglichkeiten für den Gastgeber. Einen Freistoß von Darius kann der Torhüter nur mit einer Fußabwehr entschärfen.
Zwei Schüsse von David Hinz gehen knapp vorbei. Nach einem schönen Angriff über die rechte Seite findet die Hereingabe von Darius in der Mitte jedoch keinen Abnehmer.
Einmal muss Andy Behrens noch sein Können zeigen.
Einen schönen Schuss meistert er jedoch souverän, auch der Nachschuss geht dann nicht rein.
Es gibt dann 4 Minuten Nachspielzeit die noch turbulent werden sollten.
Angriff über Darius und Zydorek. Der Ball wird nach rechts außen gespielt. Mit langem Anlauf rauscht Kai König heran und drischt den Ball leider knapp am Tor vorbei.
Dann der letzte Angriff.
Patrick Darius schnappt sich den Ball an der Mittellinie, nimmt Tempo auf und lässt einige Abwehrspieler stehen.
Er hat dann an der Strafraumgrenze nur noch den letzten Mann vor sich und auch noch die Option nach links oder rechts abzuspielen. Der Angriff wäre also in einer Sekunde zu Ende gewesen.
Zum Erstaunen aller ertönt jedoch in diesem Augenblick der Schlusspfiff des Schiedsrichters.
In einem fairen Spiel gab es schon vorher einige unverständliche Schiedsrichterentscheidungen.
Der Schlusspfiff ist aber der absolute Negativhöhepunkt.
Nach dieser super Leistung aller TSV-Spieler sollte man auch am nächsten Spieltag in Bernburg nicht chancenlos sein.

TSV Hadmersleben:
Behrens - Stefanowski, Brieger, König, Kittelmann, Zydorek, Darius, Reiser (87. Drößler), Hinz, Hentrich (62. Graul), Gammisch

Torfolge:
  5. min. 0 : 1 Christian Meyer
28. min. 1 : 1 Yves Reiser

Schiedsrichter: Volker Bühring - Thomas Ratschat - Sebastian May

Zuschauer: 152





Schackstedter SV - TSV Hadmersleben    7 : 4  (4 : 3)     29.03.14


So kann man nicht gewinnen
Nach dem 4:4 im Hinspiel hatte man sich im Hadmersleber Lager vorgenommen kompakt in der Abwehr zu stehen um den schnellen Schackstedter Stürmern keine Räume zu bieten. Nach 30 Sekunden war dieses Vorhaben aber schon erledigt.

Der erste Angriff läuft über die rechte Seite, die Flanke kommt nach innen und Torjäger Horner steht goldrichtig und es steht 1:0.
Die Mannschaft schien geschockt und es dauerte eine ganze Weile um ins Spiel zu finden. Die Gastgeber ließen es aber ruhig laufen setzten zunächst nicht energisch nach. Ein Freistoß in der 15.Minute strich über den Kasten.
Der TSV wurde nun stärker in der 22. Minute bringt Darius einen Ball von links nach innen und Hinz verwandelt zum Ausgleich. Nur eine Minute später wieder ein strammer Schuß von Hinz aber drüber den Kasten.
Der nächste Schackstedter Angriff kommt in der 25. Minute wieder über rechts, wieder Flanke und erneut findet diese in Horner einen Abnehmer.
Es steht 2:1, so naiv verteidigen nicht mal C-Jugend Mannschaften.
Aber es geht weiter mit den Schnitzern in der Abwehr. In der 33. Minute ist Horner erneut durch, doch diesmal hält Andy Behrens.
Doch in der 38. kommen die Schackstedter nach Fehler von König wieder völlig frei zum Schuß und es steht 3:1.
Die Gäste können sich aber wieder aufraffen und kommen durch Hinz in der 40. Minute zum Anschlusstreffer. Wenig später setzt sich Steffen Räke in Szene und vollendet gekonnt zum Ausgleich.
Aber selbst das ist noch nicht der Halbzeitstand, denn Die Gastgeber bekommen in der 45. Minute noch einen Strafstoß zugesprochen.
Doch wenn man so etwas pfeift, gibt es pro Spiel 20 Elfmeter. Die Gastgeber nutzen die Chance zum 4:3 durch Dietrich.
Nach der Pause kommt der TSV besser aus den Startlöchern und Reiser gelingt in der 47.Minute der erneute Ausgleich.
Wer nun dachte jetzt dreht sich das Blatt, sah sich nach wenigen Minuten getäuscht. Die Fehler in der Hadmersleber Abwehr häuften sich dermaßen, dass es nur eine Frage der Zeit war, das Schackstedt wieder in Führung geht.
In der 60.Minute kann Behrens einen Freistoß glänzend parieren, doch eine Minute später kann er einen straffen Schuß nur nach vorn abprallen lassen und der Nachschuss ist drin.
Torschütze wieder Horner.
So ging es dann weiter, der TSV versucht wieder den Ausgleich zu erzielen, läuft aber ins offene Messer und fängt sich die nächsten Gegentore ein.
In der 64. trifft Rockmann und in der 70. Minute trifft Horner zum 4.Mal für Schackstedt.
Es hätte dann noch schlimmer für die Gäste kommen können denn zwei Mal traf die Heimmannschaft noch den Pfosten.
In der 89.Minute ein weiterer Elfer für Schackstedt, doch diesen setzen sie am Tor vorbei.
Diese 7 Gegentore sollten doch zu denken geben und in der kommenden Woche ordentlich aufgearbeitet werden, denn am nächsten Samstag kommt der Spitzenreiter aus Westerhausen nach Hadmersleben.

Aufstellung TSV:
Behrens, Zydorek, Stefanowski (75.Kittelmann), König, Niemann (46.Brieger), Hinz, Reiser, Hentrich, Gammisch, Darius, Räke





TSV Hadmersleben - SG Germania Wulferstedt    1 : 2  (0 : 1)     22.03.14


Über 200 Zuschauer sahen im Derby Hadmersleben gegen Wulferstedt einen knappen Sieg der Gäste.
Wulferstedt steht in der Abwehr sicher und den Gastgebern immer auf den Füßen. Der erste gefährliche Schuss von Axel Wolter geht noch über das Gehäuse. Aber schon die zweite Chance bringt die Gästeführung.

            Andy verhinderte schlimmeres

Aus einer stark abseitsverdächtigen Situation heraus gelangt der Ball zu Robert Dreyer, der ins Eck trifft. Der erste gefährliche Schuss der Gastgeber geht durch Michael Niemann nach 15 Minuten knapp über das Gehäuse.
Bis zur Pause haben dann beide Mannschafften ihre Möglichkeiten. Aber herausgespielte und klare Chancen sind dabei nicht dabei.
Für den TSV verziehen Kai König und David Hinz knapp.
Auch die Germanen haben bei Freistößen kein Schussglück.
Nach dem Wechsel fällt schnell das 2 : 0 für die Gäste. Sebastian Stadler scheitert noch, aber Daniel Brunke gelingt nach einer Flanke der Zweite Gästetreffer. Robert Dreyer stand dabei ziemlich frei auf der rechten Seite.
Für den TSV hat danach die klarste Chance. Der Ball wird auf Ronny Manegold durchgesteckt. Der steht frei vor dem Tor, schiebt den Ball aber am Pfosten vorbei.
Auch ein Schuss von Norman Zydorek geht am Tor vorbei.
Glück hatte der TSV, nachdem ein Tor der Gäste wegen Abseits nicht gegeben wurde. In der 65. Minute fällt dann endlich der ersehnte Anschlusstreffer.
Wenn es schon aus dem Spiel heraus nicht klappt, dann eben mit Gewalt. Yves Reiser hämmert den Ball per Freistoß in den Winkel. Super Tor.
Der TSV wechselt danach drei Mal, um doch noch zum Ausgleich zu kommen. Aber klare Möglichkeiten kamen nicht mehr zustande.
Ein Schuss von David Hinz, den Beisch im Gästetor abwehrte, war noch die beste Aktion. Dafür haben die Gäste noch ihre Möglichkeiten.
Axel Wolter versprang der Ball und Rene Jahn scheitert mit seinem Flachschuss an Andy Behrens. Einen Freistoß aus 10 Metern, nach einer angeblichen Rückgabe, wird ebenfalls von Behrens gehalten. Wulferstedt spielt in den letzten Minuten dann auf Zeit.
Der TSV ist zwar bemüht, aber allzu viel gelingt dabei nicht mehr.
Erwähnenswert noch die Rote Karte von Ronny Manegold, der nach einem Foul an Ihm, seine Nerven nicht unter Kontrolle hatte.
Am Ende war es ein nicht unverdienter Sieg der Gäste, die an diesem Tag eine starke Leistung zeigten.

TSV Hadmersleben
Behrens - Stefanowski, Brieger, (65. Gammisch), König, Kittelmann, Zydorek, Reiser, Manegold, Hinz,
Hentrich (68. Darius), Niemann (79. Drößler)

SG Germania Wulferstedt
Beisch - Behrens, Buchholz, Dreyer, Reimann, Brunke, Jaffke (71. Jahn) Charwat, Stadler (90. Frick),
Wolter (84. Schrader), Dilge

90. min. Rote Karte Ronny Manegold, TSV Hadmersleben

Torfolge:
12. min. 0 : 1 Robert Dreyer
50. min. 0 : 2 Daniel Brunke
65. min. 1 : 2 Yves Reiser

Schiedsrichter: Siegel - Kurzmann, Fischer

Zuschauer: 203





ZLG Atzendorf - TSV Hadmersleben     0 : 2   (0 : 1)     15.03.14


Die Ruhe fehlt
Der TSV hat es versäumt frühzeitig die Partie zu entscheiden.
In den ersten 45 Minuten war der Gast das spielbestimmende Team, versäumte aber aus den vielen Chancen eine vorzeitige Entscheidung herbei zu führen.
Zunächst beginnen die Gastgeber stark kommen über die linke Seite zu einem gefährlichen Angriff, doch der ungenaue Schuß stellt Andy Behrens vor keine Probleme.

            Pierre netzte zum 1:0 ein

In der 7. Minute die erste große Chance für den TSV doch Steffen Räke bringt den Ball nicht im Tor unter, obwohl er schon am Torwart vorbei ist, Pfosten, den Nachschuss kann Pierre Hentrich auch nicht verwerten. Es geht weiter nach vorn für die Hadmersleber, Schuß Räke zu schwach.
Ecke, Kopfball Manegold drüber.
In der 16. Minute ein Lebenszeichen der Gastgeber, doch in der Mitte ist kein Abnehmer für die Eingabe von links. Weiter geht es mit Chancen für den TSV, zunächst scheitert Reiser, doch wenig später findet sein Pass Hentrich, der zum 0:1 trifft.
In der 25 .Minute wird Hentrich erst im letzten Augenblick geblockt.
Der Gast zieht weiter seine Kreise, Hentrich, Räke und Zydorek vergeben weitere Chancen.
In der 40. Minute ein weiteres Lebenszeichen von Atzendorf, einen Freistoß aus 25 Metern muss Andy Behrens mit nur einer Faust klären.
Auch in der 42. Minute noch mal Gefahr durch einen Freistoß, doch die TSV Abwehr blockt.
Im TSV Lager ist man sich einig, hoffentlich rächt sich nicht das Auslassen der vielen Chancen. Nach der Pause ist das Spiel ausgeglichen, doch der böige Wind verhindert vielfach den Spielaufbau.
Auf beiden Seiten ist man bemüht Struktur ins Spiel zu bringen, doch gelingen soll das an diesem Tage keinem.
So sind die Chancen in der 2.Halbzeit rar. Zunächst hat Andy Behrens in der 54. keine Mühe mit einem Freistoß. Jetzt hat Norman Zydorek eine Riesenchance, als die Atzendorfer Abwehr einen Einwurf von Kai König unterläuft.
Dann setzt Atzendorfs Kapitän Rock einen Freistoß knapp neben das Tor.
Einmal gelingt es den Atzendorfern noch einen guten Angriff vorzutragen (73), doch der Abschluss ist schwach. Abermals ist der TSV noch mal wach, Hentrich trifft den Pfosten, dann auch noch mal knapp vorbei.
Besser macht es dann Thomas Stefanowski, der in der 84. Minute aus 22 Metern mit links abzieht und den Winkel trifft.
Den Rest verwalten die Gäste dann über die Zeit.

Aufstellung:
Behrens, König, Stefanowski, Hinz, Zydorek, Drößler (ab 46.Kittelmann), Hentrich, Niemann, Manegold, Reiser,
Räke (ab 80.Brieger)

Torfolge:
      0:1 Hentrich (22.);
      0:2 Stefanowski (84.)





TSV Hadmersleben - Oscherslebener SC II     2 : 0   (0 : 0)     08.03.14


Der TSV Hadmersleben gewinnt das Derby gegen den Oscherslebener II am Ende verdient.

Beide Mannschaften neutralisierten sich in der ersten Halbzeit.
Der Gastgeber war zwar spielbestimmend, hatte aber ebenso wie der OSC keine Möglichkeiten. Bis auf Eine.
Und die gab es schon nach vier Minuten. Patrick Darius erläuft einen Ball und hebt ihn über den Torwart.
Das Tor ist leer. Ganz lässig will Darius ins Tor köpfen.
Aber für alle unfassbar geht der Ball nur an den Pfosten. Eine hundertprozentige Chance. Der OSC? Zwei Schüsse gehen drüber.

Die zweite Halbzeit sollte dann attraktiver und unterhaltsamer werden.
Daniel Wenzel vom OSC wird im letzten Moment nach einem Abwehrfehler am Schuss gehindert. Ein Freistoß von Darius entschärft Markus Hinze im Gästetor.
Dann hat Oschersleben die große Chance zur Führung.
Nach einem Einwurf verspringt Jan Kittelmann der Ball. Daniel Wenzel läuft allein auf Andy Behrens zu. Aber Behrens kann den anschließenden Schuss parieren.
Danach war der "Arbeitstag" von Behrens vorbei. Er brauchte nicht mehr ernsthaft eingreifen.
Schon im Gegenzug kann Hinze im Gästetor den Ball nicht fangen. Der Ball rutscht durch und landet aber nur am Pfosten.
Einen Ronny Manegold Schuss hält der Keeper, eine Direktabnahme von Steffen Räke geht drüber. Aber Räke bereitet dann die Führung vor.
Er erkämpft sich den Ball. Über Norman Zydorek und Gunnar Drößler gelangt der Ball zu Patrick Darius, der dann ins lange Eck zur Führung trifft.
Danach geht ein Freistoß von Manegold knapp vorbei. Als Hinze nach einer Rückgabe zu kurz abwehrt, ist erneut Manegold mit einer Direktabnahme zur Stelle. Aber den Heber kann Hinze gerade noch zur Ecke lenken.
Der eingewechselte Hinz bringt für den TSV dann die Entscheidung.
Nach Vorarbeit von Yves Reiser, ebenfalls eingewechselt, tunnelt Hinz zur 2:0 Führung. Für Hadmersleben lief zwar nicht alles rund, aber drei Punkte sind am Ende was zählt.

TSV Hadmersleben
Behrens - Stefanowski, Brieger, (54. Hinz), König, Kittelmann, Zydorek, Räke (77. Reiser), Darius, Manegold,
Drößler(82. Niemann), Hentrich





Eintracht Osterwieck - TSV Hadmersleben     2:3     01.03.14


Der 2.Auswärtssieg der Saison
Der TSV beginnt die Partie sehr couragiert. Schon in der 2. Minute bringt Norman Zydorek einen satten Schuß aufs Tor, doch Schulze pariert.
Den anschließenden Eckball bekommt Kittelmann auf den Kopf, doch leider über das Tor.
In der 5. Minute aber das 1:0 für die Gäste, zunächst kann Schulze gegen Ronny Manegold klären, doch im zweiten Anlauf überläuft der TSV Kapitän den Torhüter.
Der Gastgeber ist sichtlich geschockt, der TSV berennt weiter das Osterwiecker Tor und Gunnar Drößler schießt nach König Flanke und Manegold Verlängerung erneut knapp über das Tor.
Das 0:2 dann in der 14. Minute, als Patrick Darius auf Steffen Räke ablegt und der gekonnt einschiebt. In der 16. Minute der erste Warnschuß der Gastgeber, doch Andy Behrens steht goldrichtig. Die Gastgeber werden jetzt deutlich stärker und verschärfen ihre Angriffsbemühungen.
In der 24. Minute nutzt Kapitän Tantius einen Freistoß zum Anschlußtreffer. Besser kann man einen Freistoß kaum platzieren.
Weitere Freistöße bringen immer wieder Gefahr vor dem TSV Gehäuse, doch die Abwehr kann immer wieder klären.
Der TSV versucht durch Konter für Entlastung zu sorgen. In der 42. Minute scheitert Gunnar Drößler noch mit einem Schußversuch, aber 2 Minuten später senkt sich sein Schuß aus der rechtsaußen Posion am langen Pfosten ins Tor.
Damit ging es auch in die Halbzeit.
Nach der Pause steht Yves Reiser im TSV Tor, da Andy Behrens Ende der ersten Halbzeit bei einen Rettungsversuch verletzt wurde.
Der Gastgeber will das Spiel natürlich noch drehen und setzt den TSV unter Druck.
Vor allem Freistöße und Ecken sorgen für Gefahr. Die vielbeinige Abwehr und ein sicherer Reiser verhindern zunächst den Anschlußtreffer, doch in der 66. Minute kommt Hauch nach einer Ecke frei zum Ball und läßt dem TSV Torwart keine Chance.
Der TSV versucht es weiter mit Kontern.
Manegold hat dann in der 70. Minute die Entscheidung auf dem Fuß, doch Schulze bleibt Sieger. Die Gastgeber stürmen weiter auf das TSV Tor , dezimieren sich aber durch eine Unbeherchtbarkeit von Zir und müssen nun in Unterzahl versuchen die TSV Abwehr zu knacken. Dies gelingt ihnen aber nicht und so ist der 2. TSV Auswärtssieg der Saison perfekt.

Hadmersleben:
Behrens (ab 46.Reiser), Kittelmann, König, Zydorek, Stefanowski, Brieger, Drößler (ab 85. Niemann), Hentrich (ab 46.Gammisch), Manegold, Darius, Räke





Askania Bernburg II - TSV Hadmersleben     4:0     22.02.14


Nur 45 Minuten Top
Der TSV wollte beim Tabellenzweiten vielleicht zu viel. 45 Minuten konnten die Gäste den Tabellenzweiten durchaus ärgern.
Beide Mannschaften begannen das Spiel mit hohem Tempo. Hadmersleben verengte die Räume durch hohe Laufbereitschaft und ließ kaum Chancen zu.
Selber wurde man aber durchaus torgefährlich. Zunächst kommt Hentrich zum Schuß (10.), doch der Ball geht über das Tor. Zwei Minuten später vergibt Räke eine gute Chance, auch drüber.

In der 14.Minute dann Freistoß für den TSV, Hinz bringt den Ball auf Kittelmanns Kopf, doch der Ball geht ans Lattenkreuz.
In der 18. Minute muss dann Andy Behrens erstmals eingreifen, doch der 16 Meter Schuß stellt ihn vor keine Probleme.
In der 22. Minute dann die erste Riesenchance für Bernburg, als nach einer Flanke von rechts der Ball völlig frei vor dem Tor dort nicht untergebracht wird.
Dann wieder eine gute Möglichkeit für Hadmersleben als Darius nach Pass von Kittelmann im letzten Augenblick geblockt.
Nach der Pause wollte der TSV auf gleiche Weise weiter auf Kurs bleiben, doch schon in der 49. Minute fiel das 1:0, als D rachenberg auf Linksaußen alles stehen ließ und Kittelmann seine Eingabe unglücklich ins eigene Tor lenkte.
Nur 3 Minuten später gibt es Freistoß für den TSV der viel zu schnell ausgeführt wird und so den Gegenzug der Gastgeber einleitet, den Wendlandt zum 2:0 abschließt.
Wieder 3 Minuten später muss Behrens einen Fehler von Hinz im letzten Augenblick klären. Doch der TSV versucht weiter im Spiel zu bleiben.
Nach einer rüden Attacke des Bernburger Schlussmann gegen Manegold kann man durchaus auf den Punkt zeigen, doch der Pfiff bleibt aus und der TSV Kapitän muss ausgewechselt werden.
Wenig später wird auch Räke im Strafraum von den Beinen geholt, doch auch hier kein Pfiff. In der 75 Minute dann die endgültige Entscheidung als die weit aufgerückte Abwehr des TSV überlaufen wird und Schulze auf 3:0 erhöht.
Bernburg bestimmt die Partie jetzt nach belieben und der TSV Hat nichts mehr zuzusetzen. In der 90. min dann sogar das 4:0 durch Donath.
Sicher eine bittere aber um mindestens 2 Tore zu hohe Niederlage für den TSV, der in den kommenden Spielen aber an die 1. Halbzeit anknüpfen sollte.

Hadmersleben: Behrens, Hinz, Brieger, Kittelmann (ab 85. Graul) König, Stefanowski, Gammisch, Manegold
                             (ab 65. Drößler), Hentrich, Darius, Räke

Schiedsrichter: Skorsetz (Biere)

Zuschauer: 60



Testspiel


Neuwegersleben gegen TSV Hadmersleben I   (1:7)    01.02.14


Dank der glänzenden Vorarbeit der Gastgeber aus Neuwegersleben konnte der geplante Test gegen den TSV Hadmersleben ordnungsgemäß stattfinden.
Sicher waren die Bedingungen nicht einfach, aber trotzdem entwickelte sich eine ansprechende Partie, in der Schiedsrichter Fliegel leichtes Spiel hatte.
Am Ende siegte der TSV mit 7:1 Toren.
Der TSV bestimmte von der ersten Minute an das Spiel, doch die Gastgeber zogen sich geschickt zurück und machten die Räume eng. Im Spielaufbau sah das bei den Gästen gut aus, aber je näher sie dem Tor kamen, desto umständlicher agierten sie.
Wenn dann doch mal ein Abschluss gelang, stand ein glänzender Thomas Ratschat im Tor, der mit tollen Paraden zunächst einen Rückstand verhinderte. Es dauerte bis zur 30. Minute ehe Norman Zydorek per Kopf die Führung erzielte.
Patrick Darius und erneut Zydorek schraubten das Ergebnis auf 3:0.
Nach der Pause das gleiche Bild, doch jetzt gelangen auch den Gastgebern einige gute Konter und auch Andy Behrens musste mehrfach eingreifen.
Die bessere Physis der Gäste machte sich jetzt aber bemerkbar. Gammsich, Darius und Stefanowski erhöhten auf 6:0. Die Gastgeber steckten aber nie auf und kamen durch Diehl in seinem ersten Spiel für den SVN zum verdienten Ehrentreffer.
Hadmerslebens Neuzugang Thomas Stefanowski stellte dann mit seinem zweiten Treffer für den TSV den Endstand her.

SV Neuwegersleben: Ratschat - Prüfer, Buller, M. Stadler, Krüger, T. Stadler, Heller, Draß, Pilz, Buchholz, Fliß (Diehl).

TSV Hadmersleben: Behrens - Brieger, König, Hinz, Graul, Gammisch, Zydorek, Stefanowski, Nowoczin, Manegold, Darius (Drößler).




Testspiel


Heide Letzlingen gegen TSV Hadmersleben   (2:5)        25.01.14


Nachdem der TSV Hadmersleben bereits seit dem 16. Januar wieder im Training steht, aber nur in der Halle oder mit Laufschuhen trainieren kann, kam am Wochenende der Test bei Heide Letzlingen gerade recht.
Auf dem Kunstrasenplatz mit dünner Pulverschneedecke war durchaus guter Fußball möglich und die Hadmersleber setzten sich mit 5:2 Toren durch.
Die Gastgeber, derzeit Achter der Landesklasse, Staffel 1, wollten sofort zeigen, wer Herr im Hause ist und begannen stark.
Doch bereits der erste TSV-Angriff in der dritten Minute brachte die Führung für die Gäste. Einen Rückpass der Letzlinger wollte deren Torhüter sofort per Fuß ins Spiel bringen, doch Pierre Hentrich blockte den Ball und der landete im Tor.
Die Gastgeber zeigten sich unbeeindruckt, setzten den TSV unter Druck. Doch die nächste Chance hatte wieder der Gast.
Norman Zydorek verzog knapp. In der 14. und 20. Minute musste Andy Behrens sein ganzes Können zeigen, als er zweimal gegen völlig frei vor ihm auftauchende Gegner klärte.
Die Hadmersleber machen es besser. Nach einem Angriff über links kam Manegold in Mittelstürmerposition an den Ball und machte das 0:2. Letzlingen ließ aber nicht nach, erspielte sich weitere Chancen.
So rettete in der 23. Minute der Pfosten für den geschlagenen Behrens und zwei Minuten später vergaben die Gastgeber die nächste Riesenchance.
Anschließend hatte aber auch Hadmersleben wieder zwei Chancen per Kopf, doch Hentrich und Zydorek verfehlten knapp.
In der 38. Minute fiel der Anschlusstreff er, als die Heide-Kicker über die linke Seite mit sattem Schuss zum Abschluss kamen.
Gleich nach Wiederanpfiff hatten die Gäste die Chance die Führung auszubauen, doch Gammisch verfehlte knapp. In der 53. Minute fast eine Kopie der vorhergegangenen Chance, doch diesmal setzte ein Abwehrspieler der Letzlinger die Gammisch-Eingabe ins eigene Netz.
Das Spiel lief weiter mit einem hohen Tempo und die Gastgeber steckten nie auf. Sie kamen in der 70. Minute erneut zum Anschluss. Doch nur zwei Minuten später stellte Yves Reiser den alten Abstand wieder her.
Nun war der Wiederstand der Gastgeber gebrochen und die Hadmersleber trafen durch Hentrich (85.) auch noch zum 2:5-Endstand. Das intensiv geführte Spiel gab beiden Mannschaften Aufschluss für die Rückserie.

TSV Hadmersleben:
Behrens, Hinz, König, Niemann (46. Kittelmann), Stefanowski, Drößler (46. Graul), Hentrich, Gammisch, Manegold, Zydorek, Darius (46. Reiser)




Hallenfußball
Komplex-Bau Cup für Herrenmannschaften in Hadmersleben


Zweite Vertretung des Gastgebers holt sich den Sieg


Der TSV Hadmersleben hat am 12. Januar zum Komplex-Bau Cup eingeladen.
Hochkarätige Mannschaften nahmen die Einladung gern an. Mit dem TSV Völpke war auch ein Verbandsligist am Start. Das Teilnehmerfeld vervollständigten Germania Egeln, SV Wolmirsleben, VfB Oschersleben und zwei Mannschaften des Gastgebers.

Hadmersleben, vielleicht auch schon ein wenig in Sachen Hallenfußball verwöhnt, stellte am Ende auch den Sieger.
Doch diesmal siegte die zweite Mannschaft.
Schon das Eröffnungsspiel konnte die Zweite gegen die Erste knapp gewinnen. Danach wurde nur noch gegen Germania Egeln verloren und somit der verdiente Turniersieg perfekt gemacht. Den zweiten Platz machten im letzten Turnierspiel Völpke und Egeln unter sich aus.
Völpke gewann dann verdient und wurde so vor Egeln Zweiter.
Aufgrund des besseren Torverhältnisses wurde am Ende Wolmirsleben Vierter vor der Ersten des TSV Hadmersleben, die diesmal einfach nicht ins Turnier fand.
Der VfB Oschersleben hatte mit Verletzungen zu kämpfen, spielte aber fair weiter. Ein Punktgewinn war manchmal knapp drin.
Torschützenkönig wurden gleich vier Spieler. Marvin Becker vom TSV Völpke, Michael Niemann vom TSV I, sowie Pierre Hentrich und Thomas Stephanowski vom TSV II, erzielten jeweils fünf Tore.
Auch der Titel des besten Torhüters wurde geteilt.
Zwischen Andy Behrens, TSV II, und Christoph Karasch, SV Wolmirsleben, war kein Leistungsunterschied zu erkennen.






Halbserienbilanz des TSV Hadmersleben


Voll im Soll ist zur Winterpause in der Landesklasse der TSV Hadmersleben, der den siebten Tabellenplatz belegt.


Bei fünf Siegen, sechs Unentschieden und vier Niederlagen holte das Team 21 Punkte. In der vergangenen Saison standen zum gleichen Zeitpunkt nur 17 zu Buche.
Die Saison begann mit dem 3:3 gegen den aktuellen Tabellenzweiten, Askania Bernburg II. Es folgten drei Siege und der TSV stand plötzlich auf Platz eins.
Dies war aber nur eine Momentaufnahme. Nach zwei glücklichen Remis in Wulferstedt und gegen Schackstedt musste man zum Spitzenreiter nach Westerhausen und hatte beim 1:6 keine Chance. Das gab einen kleinen Knacks.
Das folgende Heimspiel gegen SG Bernburg wurde verloren und eine 3:0-Führung in Blankenburg noch verspielt (3:3). Auch gegen Staßfurt stand es am Ende 1:1. In Ilsenburg setzte es die nächste Niederlage. Spielerisch steigerte sich die Mannschaft zwar, aber Abwehrschwächen waren nicht zu übersehen.
Gegen Veckenstedt wurde endlich wieder gewonnen und in einem rassigen Derby gegen Hötensleben gab es ein Remis. Mit einer Niederlage in Alsleben und einem Sieg gegen Schlanstedt endete die Hinrunde.
Mit 40 erzielten Treffern bietet der TSV nach Westerhausen den besten Angriff. 31 Gegentore sind zwar weniger als in den letzten Serien, aber immer noch zu viel. Nur fünf Teams kassierten mehr. In der Heimtabelle ist der TSV Fünfter, hat aber auch schon neun Heimpartien ausgetragen.
Auswärts ist die Czeh-Elf nur Elfter. Da nur ein Auswärtssieg beim OSC II gelang. In der Torjägerliste sind mit Ronny Manegold mit zwölf und Yves Reiser mit acht Treffern zwei Hadmersleber vorn vertreten.
In der Fairplaytabelle rangiert der TSV mit 44 Gelben und zwei Gelb-Roten nur auf Platz 15.
Allerdings flossen hier Urteile gegen die Bank und die Zuschauer beim Spiel gegen Atzendorf mit ein. Die Mannschaft um Trainer Czeh wird versuchen, in der Vorbereitung auf die Rückserie weitere Stabilität zur erreichen.
Dazu dienen folgende Testspiele: 25. Januar in Letzlingen, 8. Februar gegen Eilsleben und 15. Februar bei TuS Neustadt-Magdeburg.




TSV Hadmersleben - SV Olympia Schlanstedt   4:0 (2:0)    07.12.13


Souveräner Heimsieg des TSV Hadmersleben


Der TSV bestimmte die Partie. Die Gäste hatten nur eine Chance im Spiel. Die erste Möglichkeit hat Norman Zydorek. Er scheitert jedoch am Torwart.
Auch Ronny Manegold wird wenig später freistehend im letzten Moment noch abgeblockt. Dann die einzige Chance der Schlanstedter. Den Freistoß kann Andy Behrens jedoch zur Ecke lenken. Danach nur noch ein Spiel auf das Gästetor.
Über Kai König und Patrick Darius ist Yves Reiser frei durch. Der behält die Nerven und trifft zur Führung. Ein Kopfball von Ronny Manegold geht wenig später noch vorbei.
Als Patrick Darius jedoch im Strafraum von den Beinen geholt wird gibt es Elfmeter und Gelb/Rot für die Gäste. Yves Reiser verwandelt diesen dann sicher zur 2 : 0 Pausenführung. Jan Kittelmann entscheidet kurz nach dem Wechsel das Spiel.
Nach einer Ecke trifft er per Kopf zum 3 : 0. Möglichkeiten um das Ergebnis weiter zu verbessern gibt es danach reichlich. Norman Zydorek verzieht knapp, ebenso Michael Niemann. Patrick Darius und erneut Yves Reiser scheitern danach an Christian Stosch im Gästetor. Den Endstand erzielt dann Patrick Darius.
Nach einer flachen Eingabe von Reiser hält er nur noch den Fuß hin. Mit einem nie gefährdeten Heimsieg geht es somit für den TSV Hadmersleben in die Winterpause.

TSV Hadmersleben:

Behrens - Brieger, König, Kittelmann, Zydorek, Darius, Reiser (77. Graul), Manegold, Hinz, Gammisch, Niemann (82. Nowoczin)

Torfolge:

32. min. 1 : 0 Yves Reiser
43. min. 2 : 0 Yves Reiser, Elfmeter
51. min. 3 : 0 Jan Kittelmann
72. min. 4 : 0 Patrick Darius

43. min. Gelb/Rot: Carsten Romankewitz, Schlanstedt
85. min. Gelb/Rot: Norman Zydorek, Hadmersleben

Schiedsrichter:

Schulz- Bieder, Meinold

Zuschauer:

96




FSV Rot - Weiß Alsleben - TSV Hadmersleben   4:2 (1:1)   30.11.13


Beim Tabellen-Vierzehnten aus Alsleben wollte der TSV Hadmersleben unbedingt punkten, blieb aber viel von den dem eigenen Anspruch schuldig.
Viele einfache Fehler und Unkonzentriertheiten verhinderten einen Punktgewinn (2:4).
In den ersten zehn Minuten passierte erst mal gar nichts. Beide Teams hatten mit sich selbst zu tun und fanden kaum ins Spiel. Das gelang dem Gastgeber dann besser. Ein Schuss aus 20 Metern verfehlte das Ziel.
In der 18. Minute blockte die Hadmersleber Abwehr einen Freistoß, der Nachschuss verfehlte wieder sein Ziel. Aber schon hier zeigte sich, dass die Abwehr zwar Bälle eroberte, sie aber prompt wieder abgab. Zu oft versuchte man, den Ball durch die Mitte nach vorn zu bringen. Den ersten Hadmersleber Angriff gab es erst in der 19. Minute. Doch mit Reisers Schuss hatte der Torwart keine Probleme.
In der 22. Minute wurde wieder ein Freistoß der Gastgeber geblockt, scheinbar geklärt, doch ein Ballverlust brachte wieder ein Gastgeber an den Ball und einer der drei Tschechen in den Reihen der Gastgeber erzielte das 1:0. Immer wieder waren es diese drei Spieler, die die Gäste nicht so recht in den Griff bekamen.
In der 35. Minute war es erneut Reiser, der den Torwart prüfte. Vier Minuten später der erste gelungene Angriff des TSV, Kittelmann setzte Manegold gut in Szene und der traf zum Ausgleich.
Nach der Pause gleich ein starker Angriff der Gastgeber, doch Behrens war auf den Posten. Jetzt begann die stärkste Phase der Gäste. Alsleben wurde unter Druck gesetzt. Zunächst scheiterten Reiser und Manegold noch. In der 60. Minute ist Manegold aber nach Darius-Freistoß per Kopf zur Stelle und es steht 1:2. Der TSV versuchte, energisch nachzulegen, aber ein weiteres Tor gelang nicht. Das schaften die Gastgeber. Wieder wurde zweimal viel zu kurz abgewehrt und im dritten Versuch fiel das 2:2. Es kam aber immer noch schlimmer.
Nur drei Minuten später bejubelten die Gastgeber das3:2, als einer der drei Tschechen drei Hadmersleber wie Fahnenstangen stehen ließ. Ohne echtes Zweikampfverhallten kann man keine Tore verhindern. Nun lief im Hadmersleber Spiel fast gar nichts mehr. Die Gastgeber kamen sogar noch zum 4:2, als eine Flanke von der Eckfahne am langen Innenpfosten landete und von dort ins Tor ging. In der 82. Minute ergab sich noch mal eine Chance für den TSV, als Darius sich im Strafraum durchsetzte und Manegold kurz vor dem Tor an den Ball kam, diesen aber über das Tor setzte.

TSV Hadmersleben:

Behrens - Zydorek, König, Brieger, Niemann, Kittelmann, Gammisch, Drößler, Manegold, Reiser, Darius

Tore:

22.min   1:0 Vavra
39.min   1:1 Manegold
60.min   1:2 Manegold
65.min   2:2 Kudyba
68.min   3:2 Simicek
77.min   4:2 Lechinger




TSV Hadmersleben - SV Hötensleben   3:3 (0:0)   23.11.13


Derby Stimmung erst in der zweiten Halbzeit Beide Mannschaften neutralisierten sich in der ersten Halbzeit.
Die Gäste aus Hötensleben versuchten mit steilen Pässen in die Tiefe zum Erfolg zu kommen, während Hadmersleben durch schnelle Konter zu Toren kommen wollte.
Marian Deike eröffnet mit einem Schuss über das Tor das Spiel für die Gäste. Für den TSV gibt es dann einige Möglichkeiten, wobei spielerisch nicht viel zusammen läuft. Ein Schuss von Patrick Darius geht über das Tor.
Ronny Manegold kommt mit langem Bein danach nicht mehr richtig an den Ball. Auch Michael Niemann zieht nach schönem Angriff am langen Pfosten vorbei. Das 0:0 zur Halbzeit ist somit ein gerechtes Ergebnis.
Die zweite Hälfte wird dann ein spannendes Derby, auch mit Toren. Die ersten Chancen haben die Gäste. Ein Schuss von Tobias Kittel scharf nach innen pariert Andy Behrens. Ricardo Winkler trifft danach nur das Außennetz.
Danach wird der TSV stärker und hat auch Möglichkeiten. Ein Konter über Ronny Manegold und Patrick Darius bringt noch keinen Erfolg. Aber als David Hinz auf Steffen Räke passt gelingt die Führung.
Räke tunnelt dabei noch Steven Koch. Eine Flanke von erneut Räke scheint danach ins Tor zu gehen, aber der Ball geht doch knapp am langen Pfosten vorbei. Danach machen es die Gäste besser.
Nach einer langen Flanke trifft Dustin Kremling per Kopf. Hadmersleben ist jedoch nicht geschockt. Ein Angriff über Brieger und den eingewechselten Drößler kann Niemann jedoch nicht verwerten. Die anschließende Ecke verwandelt aber Räke per Kopf zur 2:1 Führung. Danach hat Manegold die Vorentscheidung auf den Kopf.
Er trifft aber nur den Pfosten. Auch Niemann scheitert noch mal an Steven Koch im Gästetor. Noch waren noch 10 Minuten zu spielen und Tore sollten noch fallen.
Dustin Kremling gelingt mit einem abgefälschten Flachschuss auch der Ausgleich. Und es kommt noch besser für Hötensleben. Tobias Kittel trifft ins lange Eck zur Führung. In den letzten Minuten will Hadmersleben mit aller Gewalt doch noch den Ausgleich erzwingen. Nach zwei Ecken noch mal Freistoß.
Und da hat der TSV einen Experten. Patrick Darius zirkelt den Ball gekonnt in den Winkel. So kommt es zu einem gerechten Remis, mit dem beide Mannschaften leben können.

TSV Hadmersleben:

Behrens - Brieger, König, Zydorek, Räke, Darius, Gammisch (66. Drößler) Manegold (75. Kittelmann), Hinz, Graul, Niemann (86. Hentrich)

Torfolge:

55. min. 1 : 0 Steffen Räke
67. min. 1 : 1 Dustin Kremling
68. min. 2 : 1 Steffen Räke
83. min. 2 : 2 Dustin Kremling
87. min. 2 : 3 Tobias Kittel
90. min. 3 : 3 Patrick Darius

Schiedsrichter:

Scheibel - Skorsetz, Rommel

Zuschauer:

178




TSV Hadmersleben - Veckenstedt   2:0 (0:0)    09.11.13


König erlöst den TSV


Der TSV wollte diese Partie gegen den Tabellen-Vierzehnten unbedingt gewinnen, begann aber überaus nervös.
Im Spielaufbau lief einiges daneben. So hatten die Gäste die ersten beiden Möglichkeiten im Spiel, die sie aber zu überhastet abschlossen.
Der erste gelungene Angriff des TSV in der 20. Minute: Manegold bediente Brieger glänzend, doch der Hadmersleber Abwehrspieler zögerte zu lange und wurde geblockt. Die nächste nennenswerte Aktion gab es erst in der 30. Minute, als ein Zydorek-Schuss über das Tor ging.
Die Gäste spielten eine für die schweren Bodenverhältnisse richtige Taktik. Sie versuchten mit langen Bällen aus der Abwehr den TSV zu überlisten.
In der 33. Minute bracht ein Freistoß für Veckenstedt Gefahr, doch Behrens war auf den Posten. Dann hatte der Gastgeber wieder einige gute Aktionen. Ein Brieger-Kopfball ging drüber, ein Kopfball von Zydorek wurde von der Linie geholt. Danach waren wieder die Gäste dran. Ein Schuss von rechts außen landete auf der Latte. Auf der anderen Seite traf auch Manegold per Kopf nicht.
Nach der Pause gab es gleich eine Möglichkeit für Darius, doch er verzog. Graul versuchte sich mit einem Kopfball, der aber zu hoch angesetzt war. In der 55. Minute sorgte ein Angriff über die rechte Seite für das 1:0. Der erste Schuss wurde geblockt, doch König kam nochmal an den Ball und vollendete. Die Gäste versuchten es weiter mit langen Bällen, konnten den TSV jedoch kaum in Bedrängnis bringen.
In der 70. Minute musste Behrens aber einen Kopfball entschärfen. In der 75. Minute gab es Freistoß für den TSV. Gammischs Geschoss wurde vom Keeper glänzend pariert. Bei einem weiteren gelungenen Angriff in der 80. Spielminute vergaben Räke und Hinz. König erlöste in der 85. Minute den Gastgeber nach einer Hinz Flanke mit einem Kopfball.
Dies war ein schwer erkämpfter Heimsieg bei dem der TSV spielerisch nicht überzeugte.

Hadmersleben:

  Behrens - Zydorek, König, Graul, Brieger (86. Kelle), Gammisch (78. Ch. Bremer), Manegold, Hinz, Räke, Darius

Tore:

  1:0, 2:0 König (55., 85.)

Schiedsrichter:

  Neumann (Staßfurt)

Zuschauer:

  75




FSV Grün-Weiß Ilsenburg - TSV Hadmersleben   4:2 (1:0)    02.11.2013


      Steffen Räke in der Zange


Es war ein Spiel mit vielen Strafraumszenen und dadurch auch mit vielen Chancen für beide Mannschaften. Den ersten Kopfball bringt Sebastian Fabich, einer der besten Spieler für Ilsenburg, auf das Tor von Andy Behrens, der heute der unumstritten beste Spieler des TSV war.
Für die Gäste gehen jeweils Kopfbälle von Ronny Manegold und Steffen Räke am Tor vorbei. Als die TSV Abwehr den Ball nicht weg bekommt fällt die Gastgeberführung. Sebastian Fabich spielt dabei Behrens noch aus und schiebt den Ball dann ins leere Tor.
Auch die nächste Chance hat Fabich. Diesmal bleibt Behrens der Sieger. Bis zur Pause drängt dann Hadmersleben auf den Ausgleich. Nach einem langen Abschlag und Vorarbeit von Ronny Manegold kommt Michael Niemann zum Schuss. Christian Richter im Ilsenburger Tor kann gerade noch zur Ecke abwehren.
Eine Direktabnahme von Kai-Oliver König geht danach noch über das Tor und erneut scheitert Niemann an Richter. Die zweite Hälfte wird dann noch Chancenintensiver. Zunächst zwei Freistöße für den Gastgeber, die zwar Gefahr aber keinen Erfolg bringen. David Hinz, der jetzt weiter vorgezogen spielt, verzieht danach mit einem Flachschuss knapp. Mit dem schönsten Angriff gelingt der verdiente Ausgleich.
Normann Zydorek nimmt im eigenen Strafraum Geschwindigkeit auf. Spielt Doppelpass mit David Hinz, passt dann erneut auf Hinz. Der trifft dann freistehend. Schon eine Minute später war sogar die TSV Führung drin. Einen gefühlvoll getretenen Freistoß köpft Ronny Manegold aber leider nur ans Lattenkreuz. Hadmersleben macht aber nicht weiter.
So ergeben sich für den Gastgeber Chancen im Minutentakt. Aber Steven Boas, Maik Eggert und Fabich scheitern jeweils freistehend am überragend reagierenden Behrens. Die vierte Möglichkeit ist aber dann doch drin. Fabich drischt den Ball aus kurzer Entfernung in die Maschen. Aber der TSV schlägt zurück.
Einen Freistoß hämmert Hinz mit seinem zweiten Treffer zum erneuten Ausgleich ins Tor. Eine Tätlichkeit von Sebastian Fabich ahndet der Schiedsrichter wenig später nur mit einer Gelben Karte. Wer weiß wie das Spiel nach einer Roten Karte gelaufen wäre. So bleibt es bei Möglichkeiten für beide Teams. Andy Behrens holt zwei Mal den Ball aus dem Winkel und Ronny Manegold scheitert am Torhüter oder verfehlt das Tor. In der 86. Minute bekommt die TSV Abwehr den Ball nicht entscheidend weg. Aus 20 Meter trifft Thilo Mastalirsch zur Führung.
In der Schlussminute hat erneut Manegold die Ausgleichschance. Der Ball geht aber knapp am langen Pfosten vorbei. So macht Ilsenburg in der Nachspielzeit nach einer Ecke durch Fabian Weber den Sieg perfekt. In einem überaus fairen Spiel, bis auf eine Ausnahme, war für den TSV am Ende ein Unentschieden möglich.

TSV Hadmersleben

  Behrens - Brieger, König, Zydorek, Räke, Darius, Reiser (46. M. Bremer), Manegold, Hinz, Niemann, Gammisch

Torfolge:

  21. min.    1 : 0   Sebastian Fabich
  50. min.    1 : 1   David Hinz
  60. min.    2 : 1   Sebastian Fabich
  65. min.    2 : 2   David Hinz
  86. min.    3 : 2   Thilo Mastalirsch
 90.+1 min. 4 : 2  Fabian Weber

Schiedsrichter:

  Reider - Wienecke, Reitmann

Zuschauer:

  88




Westerhausen - Hadmersleben   6:1 (1:0)   03.10.13


In der Temporeichen Partie nahm Westerhausen von beginn an das Heft des Handelns in die Hand und drängte Hadmersleben in die eigene Hälfte. Nach einem Freistoß von Christian Meyer konnte Andy Behrens nur mit Faustabwehr klären (2.).Fritze Reitzig tauchte nach einem Pass von Alfred Kittke im gegnerischen 16er auf, aber wird abgeblockt (4.). Nach einem schönen Spielzug über Weber und Reitzig taucht Danny Bilitewksi vor dem gegnerischen Tor auf, aber Behrens kann den Schuss stark klären (11.).

Von den Gästen war bis dato nichts zu sehen. Trotzdem dauerte es noch bis zur 29. Minute ehe Marcel Fricke das 1:0 für die Heimelf erzielte. Daniel Weber bekam den Ball an der Mittellinie, zog die Linie herunter, verludt Kittelmann und bediente Fricke, der überlegt ins lange Eck einschob. Nur kurz danach kommt Kittelmann nach Freistoß mit dem Kopf an den Ball, aber knapp vorbei (31.). In der 43.hatte Manegold mit einem Drehschuss aus dem Hintergrund noch eine Chance, aber Erik Elsner wehrte den Ball neben das Tor ab. Mehr war in der 1. Hälfte von den Gästen nicht zu sehen.

In der 2. Halbzeit wollte Westerhausen noch nachlegen um den Heimsieg einzufahren, und schon in der 47. Minute war es soweit. Daniel Weber spielt im Angriff auf Fritze Reitzig, der legt sich den Ball am Gegner vorbei und versenkt den Ball überlegt im Tor. Nur 4 Minuten später erkämpfte sich Christian Meyer den Ball, trieb ihn in die Spitze, und spielte durch die Nahtstelle auf Reitzig, aber anstatt abzuschließen legte er den Ball für den mitgelaufenen Marco Michaelis auf, 3:0. Jetzt steckten die Gäste auf, und Westerhausen bekam immer mehr Räume in der Offensive, so spielte Daniel Weber Christian Meyer an, der zog in die Mitte, verzögerte geschickt,  ließ 2 Abwehrspieler aussteigen und schoss platziert aus 14 Metern ein, das war das 4:0 für die Elf vom Wolfsberg (68.).

Nach einem weiteren Angriff den Kapitän Steffen Kittke initiierte legte Borchardt auf Reitzig quer, der sich seinen 2. Treffer, und damit sein 13. Saisontor nicht nehmen ließ (71.). Und so ging es immer weiter, Christian Meyer schickte Erik Brahmann auf die Reise und der konnte nur noch per Foul gestoppt werden. Ronny Borchardt versenkte den fälligen Elfer sicher (80.). Hadmersleben bekam nach einem Schubser auch noch einen Elfer, den Yves Reiser zum 6:1 versenkte. Erik Elsner, der an diesem Tag nicht sonderlich viel zu tun hatte, konnte den Elfer zwar parieren, doch beim Nachschuss von Reiser hatte er keine Chance.

Alles in allem ein mehr als verdienter Sieg des SV 1890, mit etwas mehr Glück im Abschluss kann das Spiel auch noch schlimmer für Hadmersleben ausgehen, so ließen Borchardt und Reitzig noch 2 100 %ige Chancen liegen, auch Weber und Brahmann  hatten noch gute Chancen das Ergebnis noch klarer zu gestalten. 


Hadmersleben

Behrens-Brieger, König, Kittelmann, Räke, Darius, Reiser, Manegold, Hinz, Drößler, Gammisch, (Bergling, Nowoczin, Bremer, Hentrich)

Tore:

  29 min. Fricke 1:0
  47 min. Reitzig 2:0
  50 min. Michaelis 3:0
  68 min. Meyer 4:0
  71 min. Reitzig 5:0
  80 min. Borchardt 6:0
  85 min. Reiser 6:1 ST





Germania Wulferstedt -TSV Hadmersleben 1:1 (1:1) 21.09.2013


Nur knapp ist Germania Wulferstedt im Kreisderby an einem Überraschungssieg gegen Hadmersleben vorbeigeschrammt. Fast hätte der TSV die erste Niederlage kassiert.

Wulferstedt l Trotz der Ausfälle von Daniel Dräger und Daniel Brunke fand Germania gut in das Spiel und zeigte in den fulminanten Anfangsminuten, wer Herr im Haus ist. Die erste Chance hatte Dilge. Er bekam im Halbfeld den Ball, nahm sich aus 30 Metern ein Herz und haute ihn ans Lattenkreuz.

Die Hadmersleber hatten Schwierigkeiten ihr Spiel aufzuziehen, weil die Heimmannschaft energisch den Aufbau störte. Schrecksekunde für alle Wulferstedter Fans: nach einem Freistoß touchierte Räke den Ball, der dadurch ins Tor rollte. Der Linienrichter erkannte aber das Abseits.

Immer wieder entstanden gut herausgespielte Chancen für Wulferstedt, die nicht genutzt wurden. Vom TSV war bis dahin noch nicht viel zu sehen. Wulferstedt zog das Tempo an. Nach einem Eckstoß von Jahn verpasste Behrens nur knapp den Ball. Dann fiel endlich das verdiente Tor. Dilge fing einen gegnerischen Einwurf ab und schickte Jaffke, der zur verdienten Führung einnetzt (40.).

Die Freude über das 1:0 währte nicht lange. Nach einer Ecke konnte Charwat nicht entscheidend klären. Kittelmann stand goldrichtig und schob den Ball ins Tor (42.). Durch den Gegentreffer ging die Ordnung bei der Germania verloren. Die Grün-Weißen nahmen das Heft in die Hand und kamen nochmal zu einer guten Chance die nur sehr knapp am Pfosten vorbei ging.

Nach der Pause machte Wulferstedt wieder Druck. Jaffke setzte sich auf der rechten Seite bis zur Grundlinie durch, spielte den Ball auf Dreyer, der aber knapp über das Tor schoss. Nach vielen Fouls auf beiden Seiten kam endlich Derbystimmung auf. Hadmersleben wurde spielbestimmender. David Hinz setzte Yves Reiser gut in Szene. Der starke Sebastian Sievers parierte jedoch. Der Nachschuss wurde stark von Marcus Behrens geblockt. Dadurch, dass die Grün-Weißen weit aufgerückt waren, kam Wulferstedt durch Jahn wieder zum Zuge. Der schickte Jaffke mit einem langen Ball. Der Abschlussversuch wurde aber von Behrens gehalten.

Langsam entwickelten sich wieder Chancen für die Heimmannschaft. In der 68. Minute wollte Jahn flanken, doch Fabian Brieger nahm den Ball im Strafraum mit der Hand, so dass ein Elfmeterpfiff ertönte. Jahn trat selbst an, doch Behrens parierte stark. In den letzten Minuten plätscherte das Spiel ohne nennenswerte Chancen vor sich hin, so dass es beim Remis blieb. Für die Wulferstedter war in diesem Spiel mehr drin.

Zuschauer:

177.

Hadmersleben:

Behrens- Brieger, König, Kittelmann (73. Niemann), Räke, Darius, Reiser, Manegold, Hinz, Graul, Gammisch (84. Ch. Bremer).





TSV Hadmersleben - ZLG Atzendorf 5:1 (2:1)  14.09.2013


Dank der Torjäger Ronny Manegold und Yves Reiser, vor allem aber Dank einer starken Mannschaftsleistung haben sich die Hadmersleber gegen Atzendorf klar durchgesetzt. Hadmersleben l Alle Spieler traten diszipliniert, mit Leidenschaft und Kampfgeist auf.
So war am Ende die gesamte Mannschaft der Sieger. Kai-Oliver König war in der Abwehr diesmal einer der Besten. Er forderte ständig den Ball, war lauf- und diesmal auch kopfballstark. Schon nach wenigen Minuten zappelte der Ball zum ersten Mal im Netz der Gäste. Doch der Treffer wurde nach einer Abseitsstellung von Steffen Räke nicht gegeben. Patrick Darius verzog nach langem Sprint knapp. In der 20. Minute fiel die Gastgeberführung nach einem schönen Angriff. König schickte auf der rechten Seite Jens Gammisch, der flankte gefühlvoll nach innen und Ronny Manegold vollendete per Kopf. Doch die Freude währte nicht lange. Schon im Gegenzug gelang der Ausgleich.
Der TSV bekam den Ball nicht aus Strafraum und Kai Hänsch traf aus Nahdistanz in den Winkel. Auch Atzendorf durfte sich nicht lange am Ausgleich erfreuen. Einen Schuss von Jan Kittelmann wehrte Alexander Kutz im Gästetor nur kurz ab. Yves Reiser traf dann per Fallrückzieher zur erneuten Führung. Vor der Pause hatte der TSV sogar noch die Chance zum dritten Tor. Jens Gammisch zog direkt ab. Der abgefälschte Schuss landete jedoch nur am Pfosten. Kurz nach dem Wechsel gab es Elfmeter für die Gäste. Andy Behrens war etwas zu ungestüm zur Sache gegangen. Der eingewechselte Steffen Linsdorf legte sich den Ball zurecht, traf aber nur den Pfosten. Wer weiß, wie das Spiel nach dem 2:2 gelaufen wäre. So aber entschied Hadmersleben nun die Partie. Yves Reiser gelang nach Pass von Patrick Darius das 3:1. Ronny Manegold tanzte nach Flanke von Fabian Brieger noch seine Gegenspieler aus und traf zum 4:1. Reiser mit seinem dritten Treffer zum 5:1 sorgte für den Endstand. Nach einer Kopfballvorlage von Manegold und Pass von Steffen Räke traf er ins leere Tor. Trotz des Erfolges zeigten die Hadmersleber auch noch Schwächen, an denen sie arbeiten müssen.
Diese liegen bei den Freistößen und den eigenen Nerven.

Torfolge: 1:0 Manegold (20.), 1:1 Hänsch (21.), 2:1, 3:1 Reiser (24., 54.), 4:1 Manegold (58.), 5:1 Reiser (72.).

TSV Hadmersleben: Behrens - Brieger, König, Kittelmann, Räke, Darius, Reiser (85. Ch. Bremer), Manegold (82. Niemann), Hinz, Graul, Gammisch. Schiedsrichter: Ehrhardt - Bieder, Charwat.
Zuschauer: 110.